zur Navigation springen

Nordfriesland Tageblatt

17. Januar 2017 | 03:53 Uhr

Gut gewirtschaftet: Überschuss für Schulverband Karrharde

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Der Schulverband Karrharde musste 2015 nicht mehr so tief in die Tasche greifen: Im Haushaltsplan entstanden lediglich knapp 91  000 Euro an außerplanmäßigen Aufwendungen und Auszahlungen. Auf der anderen Seite schlugen Minderausgaben von rund 117  000 Euro zu Buche. Somit ergibt sich ein Jahresüberschuss von gut 26  000 Euro. Dieser wird der Ergebnisrücklage zugeführt, die damit auf fast 64  000 Euro anwächst.

Wie Michael Bruch vom Amt Südtondern auf der Sitzung des Schulverbandes detailliert ausführte, resultiert der Überschuss insbesondere auf sparsames Wirtschaften. So sind zum Beispiel die Heizungskosten 11  500 Euro niedriger als geplant gewesen, und durch Umschuldungen von Darlehen mussten knapp 12  000 Euro weniger Zinsen gezahlt werden. „Das ist ein erfreulicher Jahresabschluss, und die Finanzlage hat sich erneut gebessert“, zog Bruch Bilanz. Außerdem erklärte er, dass die Fremdmittelquote im Verhältnis zur Bilanzsumme 60,14 von Hundert betrage und in 2015 keine neuen Kredite aufgenommen wurden.

All dem stimmten die Mitglieder gern zu – und ebenso dem Haushaltsplan für 2017. Im Ergebnisplan werden demnach fast 1,5 Millionen Euro und an Aufwendungen 1,4 Millionen Euro erwartet. Daraus errechnet sich ein Jahresüberschuss von 71  000 Euro. Das hat zur Folge, dass die Verbandsumlage gegenüber den Vorjahren um rund 35  000 Euro gesenkt werden kann. Für Leck und die acht umliegenden Gemeinden, die dem Schulverband angehören, bedeutet das eine leichte finanzielle Entlastung.
Im Stellenplan wurden die Stellen von 4,82 auf 3,82 gesenkt. Der Grund: Die Grundschule an der Linde betreibt seit 1. August eine eigene Offene Ganztagsschule, wodurch nun an der Gemeinschaftsschule an der Lecker Au weniger Personal benötigt wird.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Nov.2016 | 11:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen