zur Navigation springen

Nordfriesland Tageblatt

08. Dezember 2016 | 15:36 Uhr

Achtrup : Großeinsatz nach Feuer in Wohnhaus

vom

In einem Einfamilienhaus in Achtrup bricht in der Nacht ein Feuer aus. Zuerst werden noch Menschen in dem brennenden Gebäude vermutet.

Achtrup | Rund 100 Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren sowie Polizei und Rettungsdienst mussten in der Nacht zum Montag nach Achtrup (Kreis Nordfriesland) ausrücken. Dort war es zu einem Feuer in einem Einfamilienhaus gekommen. Zunächst wurden noch Menschen in dem brennenden Gebäude vermutet.

Nachbarn bemerkten den Brand gegen 2.25 Uhr in der Ladelunder Straße. Aus noch ungeklärter Ursache war das Feuer vermutlich im Erdgeschoss des Hauses ausgebrochen. Von dort hatte sich der Brand dann in die Zwischendecke eines Anbaus ausgebreitet. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, bemerkten sie eine starke Rauchentwicklung aus dem Haus.

Zunächst wurde das Haus daraufhin zwei Mal unter schwerem Atemschutz nach den vermissten Bewohnern abgesucht – jedoch ohne Ergebnis. Die Bewohner waren während des Brandes nicht zu Hause.

Neben der Achtruper Wehr wurden auch die Einsatzkräfte aus Sprakebüll, Leck, Karlum und die Drehleiter aus Niebüll alarmiert.

Die Feuerwehrleute mussten mit Hilfe von Leitern auf das Dach des Anbaus gelangen und dort mit einer Motorsäge die Dachkonstruktion auftrennen, um das Feuer in der Zwischendecke bekämpfen zu können.

Nach rund einer Stunde war der Brand gelöscht. Das Haus konnte durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr vor dem Niederbrennen geschützt werden, ist aber durch den Brandrauch bis auf weiteres unbewohnbar.

Um die Brandursache zu klären und die Schadenshöhe zu ermitteln hat die Polizei noch in der Nacht erste Ermittlungen aufgenommen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 

zur Startseite

von
erstellt am 25.Jan.2016 | 06:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert