zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Nordfriesland Tageblatt

17. April 2014 | 06:14 Uhr

- Gemeinde entscheidet über Haushalt, Patenschaft und Breitband

vom

ACHTRUP | Eine an Themen reiche Einwohnerfragestunde leitete die jüngste Sitzung der Gemeindevertretung ein. Zum wiederholten Male wurde darauf hingewiesen, in der "Norderstraße" werde die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Kilometer pro Stunde nicht eingehalten. Mit der Forderung, zusätzliche "Hubbel" einzurichten, wird sich in Kürze der Wege- und Umweltausschuss befassen. Zur Sprache kamen auch die Arbeiten zur Pflege des Sportplatzes. Der TSV Achtrup sehe sich nicht in der Lage, alle Arbeiten ehrenamtlich zu erledigen. Es wurde vorgeschlagen, die Organisation der Arbeiten im Zuge eines Vertrages über die Bewirtschaftung des Funktionsgebäudes neu zu regeln.

Anzeige
Anzeige

Angeregt wurde, als Gemeinschaftsaktion von Gemeinde, Grundstückseigentümern und Anliegern an der "Tettwanger Straße" Ausweichstellen zu schaffen, solange die Wegeränder trocken seien. Wo es erforderlich sei, Bäume zu fällen, dürfe dies jedoch frühestens ab Oktober geschehen.

Als Mitarbeiter des Amtes Südtondern gab Dirk Pfeiffer bekannt, die Gemeinde habe im Haushaltsjahr 2011 genehmigungspflichtige über- und außerplanmäßige Ausgaben von insgesamt rund 197 500 Euro getätigt. Die Gemeindevertreter segneten den Gesamtbetrag einstimmig ab, zumal die Mehrausgaben als unvermeidbar erachtet wurden und entsprechende Mehreinnahmen zur Verfügung gestanden hatten. Die Haushaltsrechnung für 2011 schloss mit Gesamteinnahmen und -ausgaben in Höhe von jeweils 1,980 Millionen Euro ab.

Mit viel Lob bedachten die Mitglieder des Gremiums die Arbeit des Hospizes in Niebüll, die man durch Übernahme einer Patenschaft finanziell unterstützen wolle. Die Höhe der vorgeschlagenen Beträge bewegte sich zwischen 250 und 1000 Euro pro Jahr. Am Ende einigte man sich auf eine Patenschaft in Höhe von 500 Euro. Im Verlaufe der anstehenden Haushaltsberatungen für das kommende Jahr wolle man prüfen, ob der Betrag ab 2013 auf 1000 Euro angehoben wird.

Dem Beispiel vieler anderer Gemeinden folgend wurde einstimmig beschlossen, die "Aufgabe des Ausbaus schneller Internetzugangsmöglichkeiten (Breitband)" auf das Amt Südtondern zu übertragen. Zugleich regten die Gemeindevertreter an, dass der kommunale Anteil an der Breitbandgesellschaft stets mindestens 25 Prozent betragen solle. Mit der Bekanntgabe, dass das neu gebaute Funktionsgebäude auf dem Sportplatz am 3. August offiziell eingeweiht werden solle, endete der öffentliche Teil der Sitzung.

von ji
erstellt am 02.Jul.2012 | 03:59 Uhr

Diskutieren Sie mit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige