zur Navigation springen

Nordfriesland Tageblatt

10. Dezember 2016 | 13:49 Uhr

Feuerwehr-Jugend beweist Geschick

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Knoten, Schlauchzielwurf oder Kartoffelspiel: Im spaßigen Wettkampf misst sich Südtonderns Brandschutznachwuchs untereinander

Zum 23. Mal hatte die Jugendfeuerwehr Uphusum-Holm alle elf Jugendfeuerwehren des Amtes Südtondern zu einem Geschicklichkeitswettkampf in und um das Gemeindehaus eingeladen. Ursprünglich hatten die Uphusum-Holmer dieses Treffen seinerzeit unter der Federführung des heutigen stellvertretenden Amtswehrführers Herbert Krüger für die drei Jugendwehren des alten Amtes Süderlügum ins Leben gerufen. Aus den dieses Mal neun entsandten Jugendwehren – Achtrup, Enge-Sande, Humptrup, Klixbüll-Bosbüll, Leck, Oster-Schnatebüll-Klintum, Süderlügum, Wiedingharde sowie von den Gastgebern Uphusum-Holm – beteiligten sich 73 Mädchen und Jungen im Alter von acht bis 18 Jahren.

Dieses Mal ging es allerdings nicht um Mannschaftspokale für die beste Jugendfeuerwehr, sondern jedes Kind trat für sich im Einzel-Wettkampf an. Dabei waren die Mädchen und Jungen zuvor in sechs Gruppen eingeteilt worden, aber aus den verschiedenen Orten bunt untereinander gemischt, „damit sie sich so auch besser gegenseitig kennen lernen“, wie Jugendwartin Melanie Peter als verantwortliche Wettkampfleiterin von der gastgebenden Wehr erklärte.

Mit einem Laufzettel hatten die Gruppen acht Stationen zu absolvieren. Dazu gehörten der obligatorische Feuerwehr-Fragebogen, vier Knoten und Stiche, ebenso wie der Schlauchzielwurf. Wertvolle Punkte konnten die Kinder und Jugendlichen auch beim Schiffeln oder auf dänisch „Sjolbæk“ erzielen. Ein gutes Gespür war beim Fühlen von 17 verschiedenen Gegenständen aus Feuerwehr und Haushalt in einer abgedeckten Kiste innerhalb von einer Minute erforderlich. Weiter galt es, mit einem Ess-Löffel im Mund auf dem ein Tischtennisball lag, einen Parcours in einer bestimmten Zeit so oft wie möglich zu absolvieren.

Gar nicht so einfach wegen des böigen Windes war das Werfen der Frisbee-Scheiben in verschieden große Felder, die entsprechende Punkte bedeuteten. Äußerstes Geschick erforderte auch das Kartoffelspiel, bei dem die Teilnehmer mit einem Esslöffel die Erdäpfel in einen Eimer befördern mussten. Damit nicht genug: Der Löffel war dabei von hinten durch die Beine mit der Hand anzufassen, was sich für viele als sehr schwierig gestaltete.

Als Wertungsrichter fungierten die Kameraden der Nachbarwehren mit Amtswehrführer Oliver Jacobsen an der Spitze. Bevor dann die Pokale verteilt wurden, hatte Nico Martensen mit seinen Helfern für Stärkung der Mädchen und Jungen mit leckeren Sachen vom Grill gesorgt. In zwei Altersgruppen getrennt gab es folgende Pokal-Sieger: Bis 13 Jahre: 1. Lina Ketelsen (13 Jahre), Oster-Schnatebüll-Klintum, 2. Sarah Appel (13 Jahre), Humptrup und 3. Janne Rump (12 Jahre), Uphusum-Holm. 14 bis 18 Jahre: 1. Charlotte Nissen (16 Jahre), Uphusum-Holm, 2. Marcel Clasen (17 Jahre), Achtrup und 3. Kevin Altmann (16 Jahre), Enge-Sande.


zur Startseite

von
erstellt am 01.Mai.2016 | 14:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen