zur Navigation springen

Nordfriesland Tageblatt

03. Dezember 2016 | 20:47 Uhr

Eltern-Start-Hilfe-Motto: „Gut ins Leben!“

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Eltern werden ist nicht schwer, Eltern sein dagegen sehr, sagt der Volksmund: Was tun, wenn es mit der Geburt des Kindes im Familienleben Probleme gibt? Wo gibt es Hilfe, wenn das Geld plötzlich nicht reicht oder der Partner nicht mitzieht? Was tun, wenn sich die junge Mutter überfordert fühlt? Nachdem die „Aktion Mensch“ zunächst erste Hilfsangebote finanzierte, gab es vor fünf Jahren eine Reaktion von Seiten der Sozial-Profis beziehungsweise der Verwaltung. Vier Trägereinrichtungen aus Nordfriesland (Diakonisches Werk gGmbH, Kreis Nordfriesland, Kompass gGmbH und Lebenshilfeeinrichtungen Niebüll GmbH) haben die Beratungsstelle Eltern-Start-Hilfe gegründet, die kostenlos weiterhilft.

Drei Mitarbeiterinnen stehen bereit, wenn ein Anruf kommt. „In der Regel können wir schnell einen Termin vereinbaren“, erklärt Leiterin Romy Dobbert, die wie Levka Bahnsen und Alexandra Haufe mit einer halben Stelle in der Lorenz-Jannnsen-Straße 11 verortet ist. Die Fachpädagoginnen betreuen derzeit rund dreißig Familien. Die Zahl der Nachfrage wächst. „Das Ziel ist, Eltern in ihrer neuen Rolle Sicherheit zu geben.“ Das „Eltern sein lernen“ ist ein Prozess, der sich unterschiedlich lange hinzieht. „Wir sehen es als pädagogische Aufgabe, die in der Regel erfolgreich abgeschlossen wird“, so Dobbert.

Ziel ist eine stabile Eltern-Kind-Beziehung, aber auch geordnete finanzielle Verhältnisse. Dabei ist jeder Fall anders. Das Team kommt auf Wunsch ins Haus. „Natürlich immer in Absprache“, sagt Levka Bahnsen. Die Frauen arbeiten in einer Art Schichtdienst, da oft Abendtermine anliegen. Bei Paarproblemen wird an das nahe gelegene BBZ weiterverwiesen. Die Eltern-Start-Hilfe setzt auf Prävention. Wenn in der Schwangerschaft sich erste Probleme andeuten, können sich die Betroffenen zeitnah melden.

Unter Telefon 04661/9001091 ist das Team der Eltern-Start-Hilfe erreichbar. Zudem gibt es offene Gruppen im Haus der Familie, Uhlebüller Straße 22 sowie jeden Freitag 14.30 bis 16.30 Uhr in der Lorenz-Jannnsen-Straße 11.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Jun.2016 | 13:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen