zur Navigation springen

Osterhasenalarm : Einmal im Leben Osterhase sein

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Beim Osterhasenalarm springen die Einwohner Niebülls und der umgebenden Gemeinden in den Häschenanzug und verteilen gekochte Eier.

Noch hängen die flauschigen Osterhasenkostüme auf großen Kleiderständern in einem Lagerraum im Einkaufszentrum Knudtsen. Doch bald werden sie wieder mit Leben gefüllt. Jetzt sucht das Stadtmarketing nach Freiwilligen für den Osterhasenalarm. Ihre feierliche Aufgabe: im Hasenkostüm mehrere Tausend hart gekochte, bunt gefärbte Eier in der Stadt und in Dagebüll zu verteilen. Die äußerst handzahmen Niebüller Stadthasen hüpfen zum 14. Mal am Sonnabend vor Ostern, 15. April, ab 10 Uhr durch die Stadt. Um 12.30 Uhr versammeln sich dann alle Hasen auf dem Rathausplatz. Die Band „Jazz oder nie“ begleitet sie dabei musikalisch.

„Wir haben zirka 130 bis 140 Kostüme“, sagt Holger Heinke, Geschäftsführer des Stadtmarketing, und zeigt auf die drei eng behängten Kleidungsständer. Dicht an dicht lagern dort die braunen Hasengewänder mit weißem Bauch, heller Blume und langen Löffeln. Sie haben verschiedene Größen – von ganz klein bis sehr groß. Neben den gekauften finden sich auch noch selbstgeschneiderte für Kleinkinder. „Es sind aber noch nicht alle hier, einige sind noch in der Reinigung.“ Denn ganz sauber kommen die wenigsten Niebüller Hasen durch den Tag vor Ostern. „Da landet dann auch mal eine Pommes mit Ketchup auf dem Kostüm oder die Beine sind zu lang und die Freiwilligen treten ständig auf den Saum.“

Allerdings finden gar nicht alle Hasenanzüge beim Osterhasenalarm einen Träger. „Aber das sollen sie auch gar nicht. Cirka 85 bis 90 Freiwillige werden am Sonnabend vor Ostern in der Stadt unterwegs sein. Es soll ja auch jeder eine Aufgabe haben und keiner soll sich langweilen“, schildert der Stadtmarketing-Chef. Was ein Osterhase unter seinem Kostüm trägt, ist schnell verraten: „Sportkleidung. Zu warm wird es in den Anzügen am Ende aber immer.“

Einige Hasen werden in der Niebüller Einkaufsstraße mit ihren Eierkörbchen unterwegs sein, andere ins Gewerbegebiet entsandt, wieder andere steigen in den Zug nach Dagebüll, um dort den Frauen, Männern und Kindern eine Freude zu machen. Auch durch Seniorenwohnheime und das Krankenhaus hoppeln sie. „In der Klinik soll es schon verwirrte Dänen gegeben haben, die sich doch sehr über die Leute im Häschenkostüm gewundert haben.“

Für die Kinder veranstalten die Freiwilligen Hasenspiele in der Hauptstraße. Dort gibt es etwa Hasengolf, Eierlaufen und Bobbycar-Rennen. Die Jugendfeuerwehr bietet ein Osterhasen-Foto-Shooting an. „Das Bobbycar-Rennen wird beispielsweise von einer Gruppe Stamm-Hasen geleitet, ohne deren Unterstützung das Ganze schwieriger umzusetzen wäre. “

Einige der Frauen, Männer, Mädchen und Jungen, die in die Kostüme schlüpfen, seien seit über zehn Jahren dabei. „Auch zwei Mädels aus Heidelberg machen jedes Mal mit. Sie haben hier Verwandtschaft und offensichtlich tierischen Spaß an der Aktion“, sagt Holger Heinke. Ebenso hat auch ein leidenschaftlicher Motorradfahrer Geschmack am Osterhasenalarm gefunden. „Er fragte mich, ob er an dem Sonnabend nicht auch mit Kostüm aufs Motorrad steigen und so mitmachen könnte.“ Jetzt habe sich der Zweiradfahrer einen Hasenanzug zugelegt.

Früher ist Heinke selbst immer im Osterhasenkostüm durch Niebüll gezogen. „Doch jetzt ist so viel zu tun rund um den Osterhasenalarm, dass ich das leider nicht mehr schaffe. Dazu gehört unter anderem das Umpacken der mehreren Tausend Eier in die kleinen Körbchen für die Freiwilligen. Dies bewältigt er gemeinsam mit einem kleinen Team.

Seinen Ursprung habe die Aktion in einem simplen Gedankenspiel des HGV. „Tondern ist für seine Weihnachtsmänner bekannt, die HGV-Mitglieder überlegten, ob sie nicht etwas Ähnliches schaffen könnten. Dann kam die Idee mit den Osterhasen.“ Beim ersten Mal waren nur vergleichsweise wenige Erwachsene in Kostümen unterwegs.“ Über die Jahre sei der Osterhasenalarm immer weiter gewachsen. Mittlerweile sind viele Kinder dabei, besonders die Altersklasse zwischen acht und 14 Jahren sei stark vertreten. „Der Jüngste in diesem Jahr ist bisher eineinhalb Jahre alt“, so der Stadtmarketing-Chef.

Wer selbst einmal mit dabei sein möchte, hat jetzt die Chance, sich zu bewerben. Über alt gediente Hasen freue sich das Organisationsteam von Stadtmarketing und HGV-Werbeausschuss ebenso, wie über neue, junge Hoppelhäschen. Kinder im Kindergartenalter dürfen in Begleitung eines Elternteils teilnehmen. Anmeldungen sind beim Stadtmarketing Niebüll unter der Telefonnummer 04661/601710 oder per E-Mail an stadtmarketing@stadt-niebuell.de. möglich. Name, Kleidergröße, Alter, Telefonnummer und Email Adresse müssen angegeben werden. Aufgrund der Vielzahl von Bewerbungen und einer begrenzten Anzahl von Kostümen in verschiedenen Größen bittet das Stadtmarketing Niebüll vorab um Verständnis, wenn nicht alle Bewerbungen berücksichtigt werden können.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Mär.2017 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen