zur Navigation springen

Nordfriesland Tageblatt

30. September 2016 | 17:11 Uhr

Selbstversorger : Ein Projekt, das gut gedeiht

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Gemeinschaftsgärtner von Go!müse freuen sich über eine relativ gute Ernte. Am 25. September feiert der Verein ein Apfelfest in Galmsbüll.

Bei Tomatenjauche treten die Raupen des Kohlweißlings freiwillig den Rückzug an. Sojapflanzen schmecken auch Kaninchen. Zucchini und Kürbis gedeihen fast allzu prächtig, wenn es so warm ist wie jetzt: Diese und viele andere Erfahrungen haben die Mitglieder des Vereins „Go!müse“ in ihrer ersten Saison auf ihrem Acker in Risum-Lindholm gemacht.

Begonnen hat das Go!müse-Gemeinschaftsprojekt 2015 in Privatgärten. Zusammengeschlossen haben sich Menschen aus Südtondern, die von der Idee des solidarischen und nachhaltigen Gärtnerns überzeugt sind. In diesem Jahr sind die Vereinsgärtner auf ein größeres Ackerstück unweit des Schnapsweges umgezogen, das ihnen ein Landwirt zur Verfügung gestellt hat. Dort, wo einst Kühe grasten, sind Kartoffeln, Möhren, Bohnen und mehr gesprossen. Dafür haben die Mitglieder ordentlich geackert, gegraben, gesät, gehegt und gepflegt.

Inzwischen säumt ein Zaun das Areal, um ungebetene Fressgäste wie Rehe fernzuhalten. Weniger gut hat das bei den Kaninchen geklappt. „Die haben wir zum Teil eingesperrt, zum Teil haben sie sich unter dem Zaun durchgegraben. Sie hatten hier richtig gute Bedingungen für ihren Nachwuchs bei dem reichhaltigen Angebot“, erzählt Marie Carstensen, zweite Vorsitzende des Vereins. Dank der Kaninchen sei auch der Versuch, Sojabohnen in nordfriesischer Erde anzubauen, kümmerlich ausgefallen. Anfangs seien die Pflanzen gut gewachsen, dann hätten die Nager sie jedoch „rasiert“.

Die gute Gesamternte allerdings haben selbst die Kaninchen nicht schmälern können: „Wir hatten zum Beispiel bei Möhren und Kartoffeln einen richtig guten Ertrag, viel mehr als im Vorjahr“, so Marie Carstensen. Zudem haben sich besonders die Zucchini-Pflanzen als äußerst dankbar für Experimente mit Naturdünger und die ausdauernde Spätsommer-Sonne gezeigt: „Die Zucchini-Ernte war unglaublich – und es wachsen noch immer welche nach.“ Gebacken, gebraten, gedünstet, eingelegt, als Suppe oder Salat: Die Go!müse-Mitglieder probieren und tauschen fleißig Zucchini-Rezepte aus.

Gemeinsam wachsen, voneinander und aus Erfahrungen lernen – das gehört zu den Hauptzielen von Go!müse. Das gemeinschaftliche Gärtnern hat Struktur: Angebaut wird nach dem Prinzip der Vier-Felder-Wirtschaft. Die Mitglieder haben sich in Gruppen aufgeteilt, so gibt es zum Beispiel Arbeitsgemeinschaften zu Schwerpunkten wie „Vorzucht“, „Bodenverbesserung“ und „Bewässerung“. Eine Komposttoilette wurde gebaut, ein Unterstand soll folgen. Einmal im Monat gibt es ein festes Treffen, ansonsten läuft die Kommunikation über E-Mail und WhatsApp, im Garten gibt es ein „Logbuch“, in dem die Gärtner festhalten, was sie erledigt haben und was demnächst gemacht werden muss. „Das klappt hervorragend, das Projekt hat eine schöne Eigendynamik entwickelt“, berichtet Marie Carstensen. Wer bei Go!müse mitmachen wolle, müsse nur so viel Zeit investieren, wie es sein Alltag zulasse. „Jeder bringt so viel Motivation für das Projekt mit, dass sich das ausgleicht.“ Neue Mitglieder sind immer willkommen, ausdrücklich auch ohne Gärtner-Erfahrung. Marie Carstensen: „Wir sind ein Projekt, das stetig wächst.“

Gelegenheit, die Mitglieder kennenzulernen, gibt es am Sonntag, 25. September, beim Apfelfest des Vereins im Landjugendheim Neugalmsbüll. Besucher können mitgebrachte Äpfel und Birnen in einer mobilen Saftpresse für 1,10 Euro/ Liter pressen, pasteurisieren und abfüllen lassen, Treffpunkt ist um 11 Uhr. Zum Mittag bietet Go!müse Zucchini-Suppe an, und ab 14 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen. Zudem gibt es Infos rund ums Gärtnern und den Verein. Die Erlöse sollen in ein besseres Bewässerungssystem investiert werden. Wer Äpfel, aber keine Kraft oder Zeit hat, sie zum Pressen zu bringen, kann an jemanden vermittelt werden, der keine Äpfel hat, aber Saft möchte (04665/2599885). Zudem plant der Verein am 1. und 2. Oktober Gartenführungen mit Anmeldung für Interessierte. www.gomuese.de

zur Startseite

von
erstellt am 16.Sep.2016 | 11:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen