zur Navigation springen

Nordfriesland Tageblatt

27. September 2016 | 12:21 Uhr

Ausbildungsmesse : Drei Lehrlinge in 30 Minuten gefunden

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Bei der 6. Nacht der Bewerber informierten sich 1500 Jugendliche über berufliche Perspektiven in der Region.

Eine große Auswahl an Berufen, großes Interesse beim Berufsnachwuchs und obendrauf gute Stimmung: Mehr konnte sich die VR-Bank Niebüll, Gastgeberin der 6. Nacht der Bewerber, nicht wünschen.

Mit 70 Ausstellern, die jungen Menschen aus der Region Ausbildungsplätze anboten, war das Platzangebot am Freitagabend nahezu erschöpft. Auch der Andrang mit geschätzten 1500 Besuchern tangierte abermals Grenzen. Klaus Lehman von der VR-Bank, verantwortlicher Organisator und Leiter der Ausbildungsmesse, atmete am Ende tief durch und durfte der Vorstandsetage nach 210 mit Informationen, Offerten, Fragen und Antworten intensiv angefüllten Minuten Vollzug und einen großen Erfolg melden.

Die klassische Besuchergruppe wäre eigentlich Filus oder Tochter mit Papa und Mama gewesen. Doch nichts da. Viele der angehenden Berufsanfänger hatten sich längst von der Familie abgenabelt und kamen allein zu dieser Messe der Berufe – teils um einen Ausbildungsplatz zu finden, teils um nach Alternativen Ausschau zu halten, weil sie bereits etwas auf ihrem Zettel hatten. Wie viele Treffer die Ausbilder an diesem Abend landeten, war in dem lebhaften Trubel auf die Schnelle nicht auszumachen. Doch Klaus Lehmann erfuhr beispielsweise von einem Ausbildungsbetrieb, der seine drei Lehrstellen schon 30 Minuten nach Beginn der Veranstaltung vergeben hatte. Ähnlich mag es anderen Anbietern ergangen sein.

Es gab viel Neues bei der sechsten Auflage der „Nacht“. Das war nicht nur der eine oder andere Ausbilder. Es waren auch die Kombi-Offerten mit sogenannten dualen Studiengängen, bei denen sich Arbeits- und Studienplatz miteinander verbinden lassen. Welche Angebote besonderes Interesse fanden, war auf Anhieb nicht auszumachen, weil nahezu überall lebhafter Betrieb herrschte, teils in Dialogen, teils in kleinen Gruppen.

Überdies zeigte sich einmal mehr die Vielschichtigkeit der Offerten. Die Angebote aus der Stadt fügten sich zu einem eindrucksvollen Bild dessen, was Niebüll an Berufschancen zu bieten hat. Neben „Niebüll total“ gab es allerdings auch überregionale Angebote von Bund, Land, Kreis und Amt. Defizite aus der einen oder anderen Branche waren nicht auszumachen. Niebüll zeigte sich, was den Ausbildungsmarkt an geht, „gut sortiert“ – wie man es kaufmännisch formuliert.

Demonstrationen aus dem Alltag des einen oder anderen Berufs kamen auch nicht zu kurz – besonders bei den klassischen Handwerksberufen, wie man im großen Zelt auf dem VR-Parkplatz sehen konnte. Die Aussteller hatten nahezu alle Büros in den drei Etagen des Alt- und Neubaues besetzt. Und draußen stand außer dem Zelt auch noch ein 40-Tonner der Bundeswehr zur Verfügung. Essen und Trinken wurden draußen in einer „Futtermeile“ angeboten.

Der Gastgeber, die VR-Bank, bot zur Unterstützung der Messe zehn Mitarbeiter und 30 Azubis auf. Die Veranstaltung wurde von RSH-Mann Carsten Kock moderiert. Zur Unterhaltung spielten die Husumer „Platzhalter“.

Die Betriebe präsentierten sich aufgeschlossen und freundlich – und hatten einige Ideen. So hatte der Veranstalter bei seiner diesjährigen Nacht (nach vier Jahren) wieder ein „Speed-Dating“ angeboten, bei dem ein Minimum an Zeit ein Optimum an Ergebnis bringen sollte. Betriebe wurden dabei mit Bewerbern zusammengebracht.

Alles in allem fügte sich das lebhafte Geschehen in dieser kurzen „Nacht der Bewerber“ zu einem Erfolg. Um 22 Uhr war Schluss mit der Veranstaltung . Die Büros leerten sich in Windeseile und waren in Rekordzeit wieder in ihrem gewohnten Zustand.

Genauso so flott waren sie am Freitag nach Büroschluss um 16.30 Uhr für diese besondere Veranstaltung geräumt worden – damit junge Menschen aus der Region sich über die vielfältigen Möglichkeiten für ihr berufliches Leben informieren konnte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen