zur Navigation springen

Nordfriesland Tageblatt

03. Dezember 2016 | 05:43 Uhr

Deutsche Meisterschaft : Der zweitbeste Maurer Deutschlands kommt aus Rodenäs

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Ausgezeichnet: Kevin Ehlers hat in Mölln die Silbermedaille bei den Deutschen Meisterschaften der Handwerksjugend gewonnen.

Kevin Ehlers ist ein echter Könner an der Maurerkelle: Der 25-Jährige aus Rodenäs hat die Silbermedaille bei der Deutschen Meisterschaft der Handwerksjugend geholt. Was am Sonntag in Mölln begann und sich über insgesamt 16 Stunden Wettkampf erstreckte, ging am Montagabend ausgezeichnet für den Jungmaurer aus Südtondern aus.

Doch vor den Sprung aufs Siegertreppchen hatten die Prüfer anspruchsvolle Aufgaben gestellt. Unter anderem musste der 25-Jährige die Umrisse der Möllner St.-Nicolai-Kirche mit Schmucksteinen in eine Mauer integrieren und eine Wand mit 3  D-Effekten erstellen – und gegen Konkurrenten aus der gesamten Bundesrepublik antreten. „Die Aufgaben waren herausfordernd“, berichtete Kevin Ehlers gestern. Und gab zu: „Vorbereitet habe ich mich überhaupt nicht, das kann man aber eigentlich auch nicht.“ Am Wettbewerbsende stimmten jedoch Maßgenauigkeit, Fugenbild, Lot und Waage sowie optischer Gesamteindruck des Handwerks – ein wenig besser bewertet als Kevin Ehlers wurde nur sein Konkurrent Christoph Rapp (19) aus Baden-Württemberg.

Wie fühlt es sich an, den zweitbesten Jungmauerer in ganz Deutschland im Team zu haben? „Wir sind selbstverständlich unglaublich stolz“, sagt seine Chefin Christiane Kirch von HEK Baugeschäft in Rodenäs. Gemeinsam mit ihrem Mann und Maurermeister Hans-Erich Kirch hat sie Kevin Ehlers nach Mölln begleitet, mitgefiebert und ihrem Gesellen die Daumen gedrückt.

„Sehr freundlich, ehrgeizig, hochmotiviert, zielstrebig und handwerklich sehr talentiert“ – so beschreibt Christiane Kirch den 25-Jährigen, der bereits eine Ausbildung zum Schlosser absolviert hatte, bevor er als Maurer-Lehrling im Rodenäser Betrieb begann. Seine Lehrzeit konnte er wegen überdurchschnittlicher Leistungen zweimal verkürzen, seine Maurer-Ausbildung beendete er als Innungsbester. Dadurch qualifizierte er sich zum Landesleistungswettbewerb, den er im September souverän gewann und damit sein Ticket für die Deutschen Meisterschaften löste. Theoretisch hat sich Kevin Ehlers als deutscher Vize-Meister auch für die Europa-Meisterschaften qualifiziert – praktisch allerdings ist er zu alt. Denn: Die Teilnehmer dürfen nicht älter als 26 Jahre sein, die EM findet jedoch erst 2018 statt.

Doch Kevin Ehlers hat auch so genug Pläne: „Weiter arbeiten, Geld verdienen, in ein paar Jahren den Meister machen.“ Das befürwortet sein Betrieb in Rodenäs sehr: „Wir hoffen natürlich, dass Kevin noch lange bei uns weiterarbeitet und unterstützen ihn bei seiner Weiterbildung“, sagt Christiane Kirch. Es werde immer schwieriger, guten und engagierten Nachwuchs zu finden. „Viele entscheiden sich für ein Studium. Es gibt immer mehr Theoretiker und immer weniger, die Dinge praktisch umsetzen können.“ Für Kevin Ehlers hingegen macht gerade das Praktische den Reiz aus: „Als Maurer sieht man abends, was man tagsüber getan hat.“

Veranstalter der Deutschen Meisterschaft ist der Zentralverband Deutsches Baugewerbe, der mit dem Wettbewerb das extrem hohe Ausbildungsniveau im deutschen Baugewerbe aufzeigt. Aus Südtondern war auch noch ein weiterer Handwerker dabei: Der Fliesenleger Arman Oganesov aus Niebüll belegte in seinem Gewerk den vierten Platz.


zur Startseite

von
erstellt am 16.Nov.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen