zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Nordfriesland Tageblatt

26. November 2014 | 17:06 Uhr

Bei Niedrigwasser gibt es Probleme

vom

Vor dem Amrumer Hafen wird Sand aufgesaugt und an den Strand von Föhr geblasen / Doch noch können die Fähren steckenbleiben

Nordfriesland | Noch hat die Entnahme von Sand vor Wittdün keine Entspannung für den Fährverkehr bei extremem Niedrigwasser gebracht. Auch wenn der Saugbagger "Ijsseldelta" eine Schiffsladung nach der anderen im Bereich der Einfahrt von Amrums Hafen aufsaugt und seine Fracht für Küstenschutzmaßnahmen an den Strand von Föhr bläst, bleibt das Fahrwasser vor Wittdün doch noch tückisch für die Schifffahrt.

Anzeige
Anzeige

Besonders bei Wind aus östlicher Richtung läuft das Nordseewasser "weiter ab" als es bei mittlerem Niedrigwasser üblich ist. Dies erlebte der Kapitän des "Adler Express" jetzt bei seiner Fahrt von Wittdün nach Nordstrand. Kurz vor Erreichen des tiefen Fahrwassers der "Norderaue" fuhr sich sein Schiff bei ablaufendem Wasser an der Fahrwasserkante fest. Auch wenn sich der Kapitän im Interesse der mehr als 300 Passagiere diesem Schicksal nicht ergeben wollte und mit vehementen Einsatz des Wasserstrahlantriebs für Vortrieb sorgen wollte, kam das Ausflugsschiff nicht frei. Der "Adler" lag so ungünstig, dass das MS "Schleswig-Holstein" nicht passieren konnte. Daraufhin hat es Schützenhilfe gegeben. Durch den Wasserdruck der Voight-Schneider-Antriebe konnte der WDR-Kapitän dem Kollegen beim Freikommen helfen. Danach stand auch der Weiterfahrt der "Schleswig-Holstein" nach Wittdün nichts mehr im Weg. Reeder Sven Paulsen (Adler-Schiffe): "Dies ist der Dynamik des Wattenmeeres mit all seinen Begleiterscheinungen geschuldet."

Das Nadelöhr vor Wittdün wird sich mit jeder Schiffsladung von 2034 Kubikmetern Sand entschärfen lassen. Dafür muss sich die "Ijsseldelta" um das Hochwasser "herum" Richtung Fähranleger vorarbeiten. Durch den großen Tiefgang des Saugbaggers ist dies aber nur Stück für Stück und in tideabhängigen Schichten möglich.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Aug.2012 | 07:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Netz-Sicherheit : Amt schützt sich vor Hacker-Angriffen

Im Sommer knackten Hacker die Telefonanlage des Amtes Südtondern und verursachten hohen Schaden / Jetzt rüstet die