zur Navigation springen

Unfall bei Stadum : B199: Autofahrer verletzt sich bei Überschlag schwer

vom

Ein Autofahrer gerät auf den Grünstreifen. Sein Gegenlenkmanöver geht schief. Der Wagen überschlägt sich.

Stadum | Ein misslungenes Gegenlenkmanöver hat am späten Montagnachmittag zu einem schweren Unfall auf der B199 zwischen Stadum und Schafflund im Kreis Nordfriesland gesorgt. Ein Autofahrer hatte die Kontrolle über seinen Wagen verloren, der sich daraufhin überschlug und im Graben landete.

Nach Ermittlungen der Polizei war der Mann gegen 16.30 Uhr mit seinem Opel Astra von Stadum aus in Richtung Schafflund unterwegs. In einer leichten Linkskurve geriet der Wagen des 39-Jährigen auf den rechten Grünstreifen. Beim Versuch, den Wagen wieder auf die Fahrbahn zu lenken, steuerte der Mann aber offenbar zu stark gegen. Daraufhin geriet der Opel außer Kontrolle und schleuderte über die Gegenfahrbahn in den gegenüberliegenden Straßengraben, überschlug sich und bleib auf dem Dach liegen.

Unfallzeugen wählten den Notruf und kümmerten sich um den verletzten Mann, der zunächst in seinem Wagen eingeschlossen war. Daher wurden neben Rettungswagen und Rettungshubschrauber auch die Feuerwehren Stadum, Leck und Schafflund zur technischen Hilfe alarmiert. Letztlich gelang es aber, den Verunfallten ohne schweres Gerät aus seinem rund zwei Meter unterhalb der Fahrbahn liegenden Wagen zu befreien.

Er erlitt schwere Verletzungen, die nach bisherigen Erkenntnissen aber nicht lebensbedrohlich sind und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Ein Abschleppunternehmen musste den verunfallten Wagen aus dem Graben bergen und abtransportieren. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten leitete die Polizei den Verkehr über einen direkt angrenzenden Parkplatz um.

Wenige Stunden zuvor hatte sich auf der B199 bereits noch ein Unfall ereignet. Im Flensburger Stadtgebiet wurde ein Fußgänger von einem Auto erfasst.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 13.Mär.2017 | 18:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert