zur Navigation springen

Nordfriesland Tageblatt

08. Dezember 2016 | 01:12 Uhr

50 Jahre: Sportschützen feiern Jubiläum

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

„Keine Frauen“ lautete das Motto, das sich 1966 fünf Emmelsbüller in einer Bierlaune bei der Gründung des Schützenvereins vorgenommen hatten

Die Sportschützensparte im TSV Emmelsbüll von 1921 besteht jetzt 50 Jahre. Aus diesem Anlass hatte man Abordnungen der befreundeten Schützenvereine aus den Kreisen Nordfriesland und Schleswig-Flensburg zu einer kleinen Jubiläumsfeier in den „Friesischen Gasthof“ eingeladen, wo alle vom stellvertretenden Oberschützenmeister Sven Möller begrüßt wurden. Er gab einige Passagen aus der von Schützenbruder Karl-Christian Hansen erstellten Jubiläums-Chronik zum besten. Aus einer Bierlaune heraus beschlossen seinerzeit fünf Emmelsbüller Bürger eine Schützensparte ins Lebens zu rufen, und bei der Gründungsversammlung am 10. Februar 1966 im Gasthof Südwesthörn traten gleich 23 Männer dem Verein bei. Diese hatten sich auf zwei feste Grundsätze geeinigt: „Nicht mehr als 25 Mitglieder, und keine Frauen!“

Den ersten Vorstand bildeten Spartenleiter (Oberschützenmeister) Carsten Oskar Deussing, Schriftführer Ernst Sibbert, Kassenwart Karl Stapelfeldt und Schießwart Martin Nissen. Als Schießtag wurde der Donnerstag festgelegt, der auch heute noch Bestand hat. Schützenbruder Paul Priebe aus Niebüll unterstützte die Emmelsbüller Neu-Schützen bei ihren ersten Geh- und Stehversuchen. Im Gründungsmonat erfolgte gleich die Mitgliedermeldung an den Norddeutschen Schützenbund, und das damalige Amt Emmelsbüll erteilte einen Monat später die Erlaubnis zur Errichtung einer Schießanlage in der Gaststätte Südwesthörn. Das Schießen fand so guten Anklang, dass sich die Mitgliederzahl im Widerspruch zur ersten Grundregel am Jahresende auf 40 erhöht hatte. Das erste Königsschießen fand am 9. Juni unter dem Motto „Sau tot“ statt, weil dabei auf eine Keilerscheibe geschossen wurde. Die Königswürde holte sich Ernst Sibbert, Kronprinz wurde Kurt Löffler und Prinz Cornelius Japsen.

Aber auch die Emmelsbüller Damen bekundeten ihr Interesse am Schießen und so kam es, trotz starker Bedenken einiger Männer, am 4. September 1967 zum Eintritt von 15 Frauen in den Verein. Damit die Männer ihren Grundsätzen aber nicht völlig untreu wurden, setzte man den Schießabend für die Frauen auf den Montag. Heute schießen alle donnerstags beim gemeinsamen Übungsabend. Zwei Jahre nach Gründung begannen die Jungschützen mit ihren ersten Schießübungen. 1975 verlegte man den Schützenstand in Klüwers Gasthof, wo die Jugendarbeit fortan mit bis zu 66 Jugendlichen einen großen Aufschwung nahm. Drei Jahre später erfolgte dann der Umzug in einen neu erbauten modernen Schützenstand im „Friesischen Gasthof“, wo die Emmelsbüller Sportschützen auch heute noch zu Hause sind. Im Laufe der Jahre konnte man auch viele sportliche Erfolge auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene verzeichnen. So hatte sich die Jungschützin Christina Momsen 1983 als Vize-Landesmeisterin sogar für die Deutschen Meisterschaften in München qualifiziert.

Im Vordergrund stehen heute noch bei den auf 16 Aktive geschrumpften Sportschützen Harmonie und Geselligkeit. Dieses hob auch Ute Westphal vom Vorstand des Muttervereins TSV Emmelsbüll bei der Jubiläumsveranstaltung hervor, mit den Worten: „Eure tolle Zusammenarbeit ist immer beeindruckend. Ihr habt unseren Gemeinde positiv, auch über die Grenzen hinaus, bekannt gemacht.“ Mitgebracht hatte sie einen Scheck für die Spartenarbeit. Ebenso wie Kay Petersen vom Schützenverein Bohmstedt und Peter Gehring vom Gardinger Schützenverein, der ebenfalls als Ehrenvorsitzender des Kreisschützenverbandes Nordfriesland die Jubiläums-Grüße übermittelte und das entsprechende Ehrenschild überreichte. „Schützenvereine gehören zum kulturellen Leben in den Gemeinden“, betonte er.

Für ihr jahrelanges ehrenamtliches Engagement in der Schützensparte zeichnete Peter Gehring die Vorstandsmitglieder Sandra Großkreutz, Thorsten Wehking und Sven Möller mit der silbernen Ehrennadel des Norddeutschen Schützenbundes aus. Nach dem offiziellen Teil und einer reichhaltigen Kaffeetafel, saßen alle Festteilnehmer noch zu einem gemütlichen Schnack beisammen.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Mai.2016 | 11:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen