zur Navigation springen

Nordfriesland Tageblatt

08. Dezember 2016 | 21:17 Uhr

130 Sänger beweisen Vielsprachigkeit

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Gemischten Chöre Galmsbüll, Bohmstedt, Oeversee und Langenhorn begeistern in der Christuskirche mit einem gemeinsamen Programm

Der Gemischte Chor Langenhorn, Mitglied im Sängerbund Nordfriesland von 1867, führte in der Niebüller Christus-Kirche ein Konzert durch, für dessen Mitgestaltung er auch drei befreundete Chöre eingeladen hatte: die Gemischten Chöre Bohmstedt, Galmsbüll und Oeversee. Insgesamt ließen sich rund 130 Sängerinnen und Sänger hören, die gruppenweise unter der Leitung von Martin Gehrke (Langenhorn), Anke Steensbeck (Bohmstedt), Sanita Igaunis (Oeversee) oder Birgit Deussing (Galmsbüll) auftraten. Am Schluss vereinigten sie sich zu einem stimmgewaltigen, von Martin Gehrke dirigierten Gesamtchor.

Als Vorsitzender der gastgebenden Singgemeinschaft begrüßte Ernst-Peter Nahnsen (Mönkebüll) alle Gäste und Mitwirkenden, die das Gotteshaus bis auf den letzten Platz gefüllt hatten. Dabei hob er den Chef des Sängerbundes, Johannes Hahn, als Ehrengast namentlich hervor und sprach der Kirchengemeinde Niebüll für die Überlassung des für seine hervorragende Akustik bekannten Gotteshauses seinen Dank aus. Wie sich herausstellte, wies das Gesamtprogramm in bunter Mischung alle musikalischen Genres auf, wie sie heutzutage von den Hobby-Chören gepflegt werden. Mit Hinweis auf Nordfriesland als „Vielsprachenland“ erklangen in hoch- und plattdeutscher, friesischer und englischer Sprache klassische Volkslieder, Scherzgesänge, ein sakraler Chorsatz, Gospels und Oldies aus der Schlagerbranche. Dabei entstand keineswegs der Eindruck, die Chöre würden nach Art eines Wettstreites um die Gunst ihrer Zuhörer buhlen. Vielmehr wurde deutlich, dass jede Gesangsgruppe sich seinen gegebenen Voraussetzungen entsprechend optimal anzupassen bemüht war und dabei einen jeweils eigenen Stil zu präsentieren. Ernst-Peter Nahnsen ließ auch durchblicken, dass das Konzert dazu beitragen solle, Zuhörer für den Chorgesang zu begeistern, vielleicht sogar zu motivieren, selbst einem Chor beizutreten.

Die Chöre durften durch je fünf Beiträge einen Einblick in ihre musische Arbeit geben. Den Anfang machte der Gemischte Chor Langenhorn, der – als Motto für den ganzen Abend – in zügigem Tempo das rein homophon gesetzte Lied „Musik erfüllt das Leben“ erklingen ließ, dem ein romantischer Motettensatz von Eduard Grell folgte. Von den drei nachfolgenden Schlagern, die von Martin Gehrke auf dem Akkordeon begleitet wurden, sorgte der „Kriminaltango“ für einen Knalleffekt im buchstäblichen Sinne.

Viel Mut bewiesen der Gemischte Chor Oeversee beim Vortrag von drei hochmodernen Liebesliedern, bei dessen erstem („Du, du liegst mir am Herzen“) das Publikum herausfordernd herbe Dissonanzen zu verkraften hatte. Als umso einschmeichelnder erwiesen sich die Chansons „Plaisir d`amour“ und „Anema e core“. Bei letzterem übernahm die Dirigentin Sanita Igaunis in souveräner Manier den Solopart. Als humorvollen Abgesang servierte der Chor einen „italienischen Salat“, bestehend aus Wortfetzen musikalischer Fachbegriffe. Er sorgte für allgemeine Heiterkeit.

Anke Steensbeck, Leiterin und wortgewandte Sprecherin des Chores aus Bohmstedt, wertete diesen zu Recht als „klein aber oho“, denn er wies die mit Abstand wenigsten Vokalisten auf, bei denen sich aber die Frauen- und Männerstimmen die Waage hielten. Diese trugen je ein plattdeutsches und friesisches Lied vor und sorgten durch einen mitreißend rhythmischen Gospel und einen ins Niederdeutsche übertragenen „Rhabarber-Schlager“ („Barbara Ann“) für heitere Stimmung.

Den letzten Liederblock trug auf grundsolide Weise der Gemischte Chor Galmsbüll vor, der sich inhaltlich schwerpunktmäßig mit Sehnsüchten unterschiedlichster Art befasste: dem Sehnen nach einem Menschen, einer intakten Natur und nach Frieden. Beim Publikum kamen besonders gut an: „Die Gedanken sind frei“, „Jümmers, wenn dat Abend ward“ und „Över de stillen Straten.“

Den Abschluss und Höhepunkt des Konzertes bildete das von allen Chören gemeinsam gesungene Lied „Ein schöner Tag ward uns beschert“, international besser bekannt als „Amazing grace“.


zur Startseite

von
erstellt am 07.Jun.2016 | 16:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen