zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

05. Dezember 2016 | 21:46 Uhr

Itzehoe : Zukunft der Arbeit diskutiert

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Expertinnen aus der Region hatten zum ersten Kennlern-Gespräch die Bundestagsabgeordneten Mark Helfrich und Karin Thissen eingeladen.

Ums Kennenlernen ging es in erster Linie bei einem Treffen der Arbeitsgemeinschaft Frauen der Region Schleswig-Holstein Unterelbe mit den Bundestagsabgeordneten Mark Helfrich (CDU) und Karin Thissen (SPD). Den Frauen lag besonders am Herzen, ihre Themenschwerpunkte darzulegen und darüber ins Gespräch zu kommen. Im Hause der Egeb-Wirtschaftsförderung in Itzehoe, wo Geschäftsführerin Martina Hummel-Mantzau die Beteiligten begrüßte, entwickelte sich dazu ein angeregter Austausch. Vertieft werden soll die jeweilige Thematik in einer „großen Runde“ im Herbst mit allen Bundestagsabgeordneten aus der Region.

„Wir führen diese Gespräche alle zwei Jahre mit den amtierenden Bundestagsabgeordneten“, erklärte Astrid Nielsen von der Beratungsstelle Frau und Beruf. Sie stellte gemeinsam mit der Frauenbeauftragten der Stadt Itzehoe, Karin Lewandowski die seit 20 Jahren bestehende Arbeitsgemeinschaft und ihre Ziele vor. Zur Arbeitsgemeinschaft gehören die Beratungsstelle Frau und Beruf, die Gleichstellungsbeauftragten aus den Kreisen Steinburg, Dithmarschen und Pinneberg, der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Nordwest, die Beauftragten für Chancengleichheit von der Agentur für Arbeit und den Jobcentern. „Wir arbeiten offen, konstruktiv und durchaus auch kontrovers, hier wird nicht um den heißen Brei herum geredet“, betonte Nielsen. Im Kern befassen sich die Frauen mit geschlechterspezifischen Auswirkungen geringfügiger Beschäftigung. Sie diskutieren die Quote als Instrument für mehr Geschlechtergerechtigkeit und gehen der Frage nach Rahmenbedingungen und Rollenbildern in Bezug auf Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf nach. Vierte großes Thema ist die Zukunft der Arbeit vor dem Hintergrund der Wertigkeit von Arbeit, Leben und gesellschaftlichem Engagement. Und auch bei diesem Treffen forderten die Frauen die Politiker-Positionen zu allen Themenkomplexen.

Mark Helfrich und Karin Thissen stellten im Gespräch ihre Meinung zu einzelnen Bereichen dar und äußerten beide den Wunsch, mit den Expertinnen aus der Region weiter im Gespräch zu bleiben. Für Helfrich war das Treffen spannend, die Themen interessant. Positiv sah der Bundestagsabgeordnete den Kontakt auch im Hinblick auf Ansprechpartner in der Region für die fachspezifischen Themen. Für Karin Thissen war die Runde bereits bekannt, und auch sie unterstrich die Notwendigkeit des Austauschs. Mit Mark Helfrich habe sie so zum ersten Mal diskutiert, räumte sie lächelnd ein und regte an, häufiger an die Öffentlichkeit zu gehen, um unterschiedliche Aspekte darzustellen.  

zur Startseite

von
erstellt am 07.Mai.2016 | 16:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen