zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

05. Dezember 2016 | 09:34 Uhr

Wacken : Wieder Vandalen im Waldkindergarten

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Bereits im Mai und Juni zerstörten Unbekannte die Kita am Twisselberg – jetzt brachen sie in die Hütte ein und richteten ein Chaos an.

Der Waldkindergarten in Wacken am Twisselberg findet nicht zur Ruhe. Zuletzt hatten im Mai und Juni Randalierer zugeschlagen, jetzt ließen Unbekannte erneut ihre Zerstörungswut an den „Waldzwergen“ aus. Vergangenes Wochenende suchten sie das idyllisch gelegene Domizil erneut heim. „Das ist einfach nicht zu fassen“, zeigt sich Kindergartenleiterin Sabine Löper entsetzt. Die Unbekannten hatten das Fenster der Waldhütte aufgehebelt, um darin aufbewahrte Gegenstände mutwillig zu zerstören oder zu entwenden. Die Erzieherinnen Nele Szillat und Christiane Bahmsen hatten viel zu tun, um wieder Ordnung in das Chaos zu bringen.

Angesichts der Zerstörungswut Fremder haben sich die Mienen der Jungen und Mädchen dort zunehmend verdüstert. Und das obwohl den „Waldzwergen“ der Aufenthalt in freier Natur und die Bewegung an der frischen Luft gefällt, und sie sich am Twisselberg eigentlich ausgesprochen wohlfühlen. Doch immer wieder sorgen Einbrüche und Zerstörung dafür, dass es den Kleinen Tränen in die Augen treibt. „Die so was machen sind blöd“, sagt der vier Jahre alte Juri. „Die Kinder verstehen nicht, dass Erwachsene mutwillig etwas zerstören können“, sagt Löper und berichtet, dass der Platz an den Wochenenden wohl immer wieder von vermutlich Jugendlichen genutzt werde.

„Es lagen hier nicht nur wieder Kippen, Grillreste, Flaschen und Scherben herum, auch wurden viele unserer Sitzgelegenheiten mit Nägeln bestückt“, sagt Christiane Bahmsen. Außerdem, so berichtet sie weiter, hätten sie und ihre Kolleginnen handelsübliche Batterien entdeckt, die ebenfalls mit Nägeln bestückt wurden. „Was das für einen Sinn hat, wissen wir nicht – vielleicht kann man damit etwas zum Explodieren bringen?“, rätseln die Erzieherinnen, die sich zudem über einen Brief wundern, den sie kürzlich erhielten. „Darin entschuldigt sich jemand für die letzte Randale im Juni mit dem Versprechen, dass so etwas nicht wieder vorkommen werde“, sagt Löper. Diese auf dem Computer verfassten Zeilen habe sie jedoch nicht ernst genommen, fügt sie hinzu.

Vielmehr habe sie inzwischen wieder Anzeige bei der Polizei erstattet. „Es wäre uns eine große Hilfe, wenn die Bevölkerung oder Nachbarn uns oder die Polizei auf eventuelle Beobachtungen hinweisen“, so Löper. Sie hofft auf die Unterstützung vieler Spaziergänger und deren wachsame Augen.

Denn: „Solange keine Ruhe im Waldkindergarten zu erkennen ist, trauen wir uns gar nicht, die von Fans des Wacken Open Air gesponserte Schaukel aufzustellen.“ Im Juni war nämlich unter anderem auch die Schaukel der „Waldzwerge“ zerstört worden. Die Empörung unter den Wacken-Fans über die Randale schlug hohe Wellen. Es wurde eigens eine Spendenaktion für die Kinder initiiert. Mehr als 2000 Euro kamen zusammen, um den Jungen und Mädchen wieder ein schönes Umfeld schaffen zu können. Dazu gehört auch eine neue Schaukel – die hoffentlich bald genutzt werden kann. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen