zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

03. Dezember 2016 | 12:40 Uhr

Gesundheit : Wie fit sind Itzehoes Erstklässler?

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Bei der Aktion „Toben macht schlau“ nehmen 400 Itzehoer Grundschüler an einem Fitness-Test teil. Die Eltern erhalten die Ergebnisse nach den Herbstferien.

Toben macht schlau! Unter diesem Motto jagten etwa 400 Erstklässler aller Itzehoer Grundschulen an vier Tagen durch die Münsterdorfer Sporthalle. Die seit 2008 jährlich durchgeführte Veranstaltung soll den jungen Schülern einerseits Spaß machen, hat andererseits aber auch einen ernsten Hintergrund: Bis zu jedes fünfte Kind in Deutschland ist übergewichtig - oft liegt das an zu wenig Bewegung.

Nach Kriterien, welche die Universität Karlsruhe für einen „Deutschen Motoriktest“ entwickelt hat, wurden die Itzehoer Erstklässler deswegen auf Ausdauer, Schnelligkeit, Bewegung, Kraft und Koordination getestet und benotet.„Die Eltern kriegen von uns eine genaue Auflistung dessen, was die Kinder hier geschafft haben“, sagt Sportstudent Tim Lüders (25), der den Test mit vier weiteren Helfern organisiert hat.

Die Erstklässler mussten beispielweise einen Sprint über 20 Meter absolvieren, 40 Sekunden Liegestütze machen oder rückwärts auf einem Balken balancieren. Bewertet wurden sie von freiwilligen Helfern vom Sport Club Itzehoe und Schülern des Sportprofils der Auguste-Viktoria-Schule. Die Einstufung erfolgt von „Eins“ (unterdurchschnittlich) bis „Drei“ (sehr gut). Wer zu oft einen unterdurchschnittlichen Wert in den Disziplinen erreichte, der wird zu einem wöchentlichen Fördertraining eingeladen. „Von 400 Kindern sind im Schnitt ein Viertel davon betroffen. Nur letztes Jahr gab es einen Ausreißer, da waren es nur 66 Kinder“, sagt Lüders.

Das Fördertraining findet an sechs der Grundschulen statt und wird von drei Übungsleitern durchgeführt. Die müssen, genau wie die Veranstaltungen in der Münsterdorfer Sporthalle, bezahlt werden. „Wir brauchen einfach Fördergelder ohne geht es nicht“, sagt Lüders. Er und seine Mitorganisatoren kooperieren deshalb mit den Itzehoer Stadtwerken, der AOK-Nordwest und der Volksbank, die als Sponsoren fungieren. „Wir wollen den Kindern früh zeigen, wie wichtig Bewegung ist und ihre Gesundheit fördern“, erklärt Saskia Vogtsberger die Motivation der AOK Nordwest, sich einzubringen.

Aus den positiven gesundheitlichen Effekten von Sport resultiert auch das Motto der Veranstaltung. „Dass Sport auf Körper und Geist kurzfristig und langfristig positive Effekte hat, ist hinlänglich bewiesen“, sagt Lüders. „Jeder Lehrer wird mir zustimmen, dass Kinder aufnahmefähiger in der fünften Stunde sind, wenn sie vorher Sport gemacht haben.“ Nach den Ferien erhalten die Eltern die Ergebnisse.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Okt.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen