zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

27. März 2017 | 12:46 Uhr

Saubere Landschaft : Weniger Müll als in den Vorjahren

vom
Aus der Redaktion der Wilsterschen Zeitung

In vielen Dörfern der Wilstermarsch machten sich freiwillige Helfer daran, ihre Gemeinde zu säubern.

Mehrere Gemeinden der Wilstermarsch haben sich am Sonnabend an der landesweiten Aktion „Sauberes Schleswig-Holstein“ beteiligt. So schwärmten auch in Wewelsfleth, Beidenfleth, Dammfleth, Brokdorf und St. Margarethen die freiwilligen Sammler aus, um auf Straßen, Wegen und Plätzen, am Deich und an Grabenböschungen achtlos weggeworfene Abfälle zu sammeln und in blauen Säcken für die Abholung bereit zu stellen. Eine Erkenntnis in fast allen Gemeinden: Der Müll in der Landschaft ist deutlich weniger und das Umweltbewusstsein der Bürger vielfach stärker geworden.

In Wewelsfleth zeigte sich Bürgermeister Delf Bolten enttäuscht über die geringe Beteiligung der Bürger am Dorfputz. Gut 20 Freiwillige machten weniger als die Hälfte der sonst gewohnten Teilnehmerzahl aus. Kinder und Jugendliche fehlten fast ganz. Werner Hoffmann war mit Trecker und Anhänger im Einsatz, um aus den Außenbereichen in Dammducht und Hollerwettern den Müll abzuholen. Ebenso hatten sich die Gemeindearbeiter Jens Springer und Volker Mehlert in den Dienst dieser Aktion gestellt. Die Feuerwehr mit dem stellvertretenden Wehrführer Jens Brackert an der Spitze übernahm den Transport der Freiwilligen zu den Einsatzorten im Außenbereich sowie die Versorgung der Helfer. Zum Abschluss lud die Gemeinde alle zur kräftigen Gulaschsuppe in den Landgasthof Lüders ein.

In Beidenfleth waren unter den rund 25 freiwilligen Helfern die Feuerwehr, die Jugendfeuerwehr und die Pfadfinder besonders stark vertreten. Außerdem nahmen Mitglieder weiterer Vereine des Ortes teil. Auch dort schloss die Aktion mit einer Suppe auf dem Bauhof der Gemeinde ab.

„Wir wollen heute für ein besonders sauberes Dorf sorgen“, sagte Bürgermeister Delf Sievers beim Start der Sammelaktion in Dammfleth. „Zur 850-Jahr-Feier im Sommer wollen wir uns ordentlich präsentieren.“ Unter den rund 25 Teilnehmern war der dreijährige Steffen der Jüngste im Bunde, der auf den Armen seines Vaters Bernd Evers auf den Startschuss der Sammelaktion wartete. Müll wurde im gesamten Dorfbereich zwischen Beidenfleth und der Stadtgrenze Wilster, bis an die Gemeinde Brokdorf heran sowie in Neufeld und Stadtfeld gesammelt. Mittags gab es im Gemeinschaftsraum in Hochfeld eine leckere Gulaschsuppe für alle Helfer.

Über 40 freiwillige Müllsammler starteten in St. Margarethen zum Frühjahrsputz. Auch Bürgermeister Volker Bolten griff ebenso wie Feuerwehr und Jugendfeuerwehr, Pfadfinder und weitere Mitglieder der Gemeindevertretung sowie Mitglieder aus Vereinen und Verbänden zu blauen Säcken, um Unrat zu sammeln. Im Dolling Huus servierte Dorf-Gastwirt Gordon Wieberneit am Mittag für alle eine kräftige Suppe.

Am stärksten war die Beteiligung in Brokdorf, wo Bürgermeisterin Elke Göttsche rund 50 Freiwillige begrüßte. Ingrid Vierth und Julia Niemeyer waren zum ersten Mal dabei und hatten kaum Zeit für ein Foto bei ihrer Arbeit. „Wir müssen weiter, sonst werden wir nicht fertig“, drängten sie aufs Weitergehen. Am Mittag durfte auch in Brokdorf die Suppe im Feuerwehrhaus nicht fehlen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen