zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

04. Dezember 2016 | 13:17 Uhr

Leistungsschau : „Volltreffer“ im Innovationspark

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Offene Türen bei den Firmen und Aktionen locken viele Besucher – Veranstalter sehr zufrieden.

Künstliche Gewitter, Diamanten und Deckel mit einzigartiger Dichtung – alles Erfindungen aus Itzehoe. Seit 20 Jahren gibt es den Edendorfer Innovationspark an der A  23, zum runden Geburtstag war beim Tag der offenen Türen zu bestaunen, was hinter den Kulissen der Firmen passiert.

Den Reinraum im Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie Isit, in dem die Firmen
X-Fab und Vishay Siliconix produzieren, bekommt sonst niemand zu sehen. Für Oliver Gilles, der bei Vishay in der Produktionsplanung arbeitet, war das die Gelegenheit, seiner Familie seinen Arbeitsplatz zu zeigen. „Ich wollte, dass meine Töchter, meine Frau und meine Schwiegermutter einmal sehen, wie es aussieht, wo ich hier arbeite“, erklärt er. „Es hat ja sonst niemand eine Ahnung, was hier überhaupt gemacht wird.“

Das war einer der Gründe für die Veranstaltung, sagte Ralf Thiericke, Geschäftsführer des Innovationszentrums Izet. „Das hier ist eine Leistungsschau, wir zeigen, was an dem Standort hier passiert und was für Innovationen geschaffen werden.“ Er selbst führte deswegen eine größere Gruppe prominenter Persönlichkeiten aus Stadt, Kreis und Land durch den Innovationspark.

Die Firma Prokon hatte ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt. Regelmäßige Führungen, eine große Tombola, eine Podiumsdiskussion, Musik von der Trommelgruppe „Watt’n Groove“ und zahlreiche Aktionen für Kinder boten Beschäftigung für den ganzen Nachmittag. Diese Gelegenheit ließ sich Renate Eisenmann mit ihren Söhnen Thore und Jonte nicht nehmen: Tobias Wolff zeigte ihnen, wie das Unternehmen Trockeneis nutzt. Sehr spannend für Thore: „Ich bin in der Forscherklasse und finde es richtig super hier“, sagte der Zehnjährige. Jüngere Kinder konnten beim Kindergarten Schatzinsel Edelsteine aus Sand sieben oder Dosen werfen. Auch für reichlich Verpflegung war gesorgt. Thiericke freute sich über die vielen Aktionen: „Die Firmen waren sehr engagiert und haben viel für die Besucher veranstaltet.“

Faszinierende Einblicke gab es bei der Firma Condias: Mit diamantbeschichteten Elektroden kann das Unternehmen Abwasser schnell reinigen. Geschäftsführer Volker Hollinder zeigte es anhand eines Gefäßes mit eingefärbtem Wasser, Dieter Winter aus Itzehoe war sehr angetan: „Ich finde es sehr interessant, man kann hier Dinge sehen, die man sonst nie zu sehen bekommt“, sagte der ehemalige Maschinenbautechniker, der sich die Firmen im Innovationspark gemeinsam mit seiner Frau anschaute.

Eher zufällig war hingegen der Besuch von Marvin und Patrick. Beim Vorbeifahren hatten die beiden 13-Jährigen die großen Kräne bei Prokon auf dem Gelände gesehen und „wollten einfach mal gucken, was hier los ist“, erzählte Patrick. Insbesondere die Produktion bei der Pano Verschluss GmbH hatte es den beiden angetan. „Es ist unglaublich, wie viele Deckel hier so schnell hergestellt werden“, fand Marvin.

„Unglaublich“ fand auch Thiericke die ausschließlich positive Resonanz auf die Veranstaltung. „Es war ein absoluter Volltreffer“, freute sich der Geschäftsführer des Izet. „Wir haben genau den Nerv und das Niveau der Menschen getroffen.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen