zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

30. Juli 2016 | 20:47 Uhr

Kulturverein : Völkerverständigung über Grenzen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Vorbereitungen der 1. Weltkriegsausstellung in Hohenlockstedt, Belgien und Finnland sind im Zeitplan. Im Februar 2014 soll die schau eröffnet werden.

48 000 Soldaten, die im Ersten Weltkrieg gefallen sind, liegen in Menen Wald (Belgien) begraben. Darunter auch Angehörige des 9. preußischen Armeekorps, das im damaligen Lockstedter Lager seinen Truppenübungsplatz hatte. Den weltweit größten deutschen Soldatenfriedhof für Gefallene aus der Zeit 1914 bis 1918 besuchte Achim Jabusch. Der Vorsitzende des Hohenlockstedter Vereins für Kultur und Geschichte knüpfte dort weitere Verbindungen – unter anderem zum deutschen Botschafter Dr. Eckart Cuntz – und bereitete die Ausstellung „100. Jahrestag – Ausbruch 1. Weltkrieg“ vor. Die Schau läuft sowohl in Hohenlockstedt, als auch im belgischen Wevelgem (nahe Menen Wald) und im finnischen Kauhava.

Achim Jabusch hatte in Belgien eine Einladung zu einer Gedenkfeier auf dem Soldatenfriedhof – der ersten seit 99 Jahren. Im Anschluss daran stellte Jan Vancoillie sein Buch „Menen Wald“ vor, eine umfassende und wissenschaftliche Arbeit über den Friedhof und seine Hintergründe. Jan Vancoillie, der Geschichte studiert hat und sich mit den großen Schlachtfeldern in Flandern beschäftigt, war auch einer der Initiatoren der gemeinsamen Ausstellung. Bei einem Besuch des Finnentages vor einigen Jahren lernte der Belgier den Verein für Kultur und Geschichte kennen, dessen Mitglied er mittlerweile auch ist, und brachte die Idee auf. Jan Vancoillie sowie einige Vorstandsmitglieder vom belgischen Verein Kulturverein Wibilinga werden auch zur Ausstellungseröffnung am 7. Februar 2014 nach Hohenlockstedt kommen.

In der Ausstellungszeit sollen Stellwände in Deutschland, Belgien die Geschichte des Ersten Weltkrieges durch Texte, Bilder und Karten skizzieren. Hinzu kommen Vorträge von zahlreichen Referenten, die sich über ein halbes Jahr laufen. „In Hohenlockstedt findet die umfassendste Ausstellung zum Ersten Weltkrieg in Schleswig-Holstein statt“, sagt Jabusch. Die Schirmherrschaft übernehmen die Landtagsabgeordneten Birgit Herdejürgen (SPD) und Heiner Rickers (CDU).

Den wissenschaftlichen Teil mit den Hintergründen zum Ersten Weltkrieg liefern Studenten vom Historischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität in Kiel. „Wir werden die Ausstellung auch als Schulprojekt anbieten“, betont der Vorsitzende des Kulturvereins. „Wir werden Schulen in ganz Schleswig-Holstein informieren.“


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 23.Okt.2013 | 17:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen