zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

05. Dezember 2016 | 13:43 Uhr

Bildungsprojekt : Verbraucherschule auf Goldkurs

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Auszeichnung für die Gemeinschaftschule Wilster: Zwei Schülerinnen präsentieren ihre Projekte bei einem Netzwerktreffen in Berlin.

Schleswig-Holsteins bislang immer noch einzige anerkannte Verbraucherschule wird für ihr besonderes Engagement jetzt von der Bundeszentrale für Verbraucherschutz mit Gold ausgezeichnet. Das erfuhren Vertreter der Gemeinschaftsschule am Rande einer Netzwerktagung in Berlin. Hier waren die Wilsteraner mit der ausgebildeten Verbraucherschutz-Lehrerin Mareike Groth und den beiden Schülerinnen Jane Schröder aus Wewelsfleth und Ina Förthmann aus Büttel vertreten. „Für die beiden Schülerinnen sollte dies auch eine besondere Anerkennung sein“, sagte gestern Schulleiterin Marlis Krumm-Voeltz. Die Schülerinnen konnten ihre Arbeit in Wilster im Kreise hochkarätiger Referenten vorstellen.

Unter dem Motto „Die Infos liefern wir, die Entscheidungen trefft ihr“, machen die eigens ausgebildeten Schüler- Verbraucherberater ihre Mitschüler mit den Tücken und Fallstricken im Alltagsleben vertraut. Immer donnerstags in der ersten und zweiten Pause stehen sie zu Beratungsgesprächen bereit. „Das läuft ganz gut“, berichtet Jane. Die 15 Jahre alte Zehntklässlerin holt sich selbst die nötigen Informationen von der Stiftung Warentest, dem Verbraucherschutzverband und bei Bedarf auch aus dem Internet. „Es können gerne auch Eltern kommen“, sagt sie und findet: „Ich habe dabei auch selbst eine ganze Menge dazugelernt.“ Da kann Ina nur beipflichten. Die 14-jährige Neuntklässlerin vertrat in Berlin das Projekt „Money and Kids“ (MoKi). Die Zielsetzung: Schon in jungen Jahren sollen Kinder mit einem vernünftigen Umgang mit Geld vertraut gemacht werden. In Wilster gibt es dafür eine Arbeitsgemeinschaft, bei der MoKi-Vertreter in die benachbarte Grundschule gehen und dort Aufklärungsarbeit leisten. „Was ich hier gelernt habe, gebe ich gerne weiter“, freut Ina sich, wenn sie auf diese Weise helfen kann. „Ich würde mir wünschen, dass alle meine Mitschüler das Wissen haben, das ich jetzt habe“, weiß auch Jane, dass sie über ihr Engagement in Sachen Verbraucherbildung eine Menge für das weitere Leben mitnimmt. Sie fügt hinzu: „Da wird man auf das Leben vorbereitet. Besonders bei Verträgen ist das wichtig.“

Im vergangenen Schuljahr gab es an der Gemeinschaftsschule acht aktive Schüler-Verbraucherberater. Aktuell werden neue ausgebildet, sodass auch im neuen Schuljahr etwa die gleiche Anzahl bereitsteht. Das von der Verbraucherzentrale unterstützte Projekt läuft noch bis in das nächste Jahr hinein. Marlis Krumm-Voeltz hofft, dass die Förderung verlängert wird.

Bereits im Juni war Wilster als „Zukunftsschule der Stufe 3“ ausgezeichnet worden. Jetzt gibt es Gold. Die neue Auszeichnung soll Mitte November voraussichtlich in Neumünster vergeben werden. „Das war für die Beiden in Berlin schon ganz schön aufregend“, findet Marlis Krumm-Voeltz noch einmal Anerkennung für die Schülerinnen, die sich in der Bundeshauptstadt unvermittelt mit einer Bühne und Mikrofonen konfrontiert sahen. „Wir haben bei dem Netzwerktreffen ganz neue Einblicke gewonnen“, nahm auch Mareike Groth, die in Wilster neben Verbraucherbildung auch Biologie und Naturwissenschaften unterrichtet, neue Erkenntnisse mit. Interessant seien vor allem Beiträge gewesen, in den gezeigt wurde, wie sehr wir alle von Werbung beeinflusst werden. Auch das dürfte sich in den nächsten Wochen und Monaten im Unterrichtsstoff an der Gemeinschaftsschule wiederfinden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Okt.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen