zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

30. Mai 2016 | 12:36 Uhr

Tanztreff verdient Zukunfts-Vision

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Große Resonanz auf eine der letzten Veranstaltungen des Kulturvereins an alter Wirkungsstätte / Besucher bedauern Abriss der Schule

Abstimmung mit den Füßen: Treue Fans und viele neue Besucher stürmten die Soul-Party in der Alten Schule. Mehrere Freundesgruppen aus Itzehoe und der näheren Umgebung erkundeten erstmals die innovative Kulturstätte, die seit rund einem Jahr mit Musik, Tanz und Kleinkunst aller Spielarten die Wilsteraner Innenstadt belebt. Alle Gäste zeigten sich entsetzt, dass am Jahresende Schluss sein soll, da das historische Gebäude nach dem Verkauf durch die Stadt an einen Investor abgerissen und durch ein Senioren- und Behindertenzentrum ersetzt werden soll.

„Wilster braucht dringend Belebung, die Suche nach Ausweichmöglichkeiten führt vom Stadtzentrum weg“, kritisierte Buchhändlerin Antje Bunge, die sich für die Kultur und „eine gute Mischung der Angebote“ auch im Verein Leselust engagiert.

Die Mischung, die sie sich wünscht, zeigt sich seit vielen Monaten auch in den Kursen, Veranstaltungen und Aktivitäten der Initiativgruppe um Anton Brade, die sich vor wenigen Wochen als Verein „Alte Schule – Bildung und Kultur Wilstermarsch“ gegründet hat und aus dem ehemaligen Schulgebäude langfristig eine Begegnungsstätte für Jung und Alt entwickeln wollte. An dem Ziel hält der Verein auch weiterhin fest, muss nun aber eine neue geeignete Raumstruktur suchen.

„Es ist schade, dass die Stadt Wilster auf gewachsene Strukturen keine Rücksicht nimmt“, bedauert Stammgast Gisela Wieneke aus Heiligenstedtenerkamp. Niemand spreche sich gegen ein Seniorenzentrum aus, aber für die Stadtmitte sei das als Neubau die langweiligste Lösung, ist sie sich mit vielen Kritikern der städtischen Entscheidung einig.

Wilster habe noch viele schön erhaltene Straßenzüge und sollte dieses Bild vor allem im Zentrum stärken, spricht sich Gisela Wienecke nicht nur für die Fortführung des generationsübergreifenden Tanztreffs, sondern als BUND-Mitglied auch für eine nachhaltige Stadtentwicklung auf Basis der historischen Gebäude aus.

Das Kulturprojekt habe nun langsam an Fahrt gewonnen, auch viele Itzehoer nähmen es zunehmend wahr. „Es ist tragisch, wenn es nach diesem fulminanten Start und dem Herzblut der Beteiligten nun abgewürgt wird“, sagte Wienecke stellvertretend für viele Besucher. Für den Bau wie für die Kultur seien die Voraussetzungen für die Alte Schule mit der Substanz und dem Sachverstand des Vereinsvorstandes um Kulturmanager Anton Brade optimal.

Dieser stellte seinen vielgerühmten Ideenreichtum, der ihn bereits mit vielen Kreativen in der Region vernetzt hat, auch an diesem Abend unter Beweis. Als Überraschungsgäste für die Soul-Party hatte er das Itzehoer Poi-Tanz-Duo Nicole Armbrust und Ina Verbeek gewonnen. Diese begeisterten mit ihrer Schwarzlicht-Tanz-Show und den bunten Lichtmustern, die sie synchron mit Leuchtbändern in den dunklen Raum zauberten.

Die beiden touren seit sieben Jahren als „Art of light“ durch das Land und bevorzugen Räume mit engem Publikumskontakt, wie sie die Alte Schule – noch – bietet. Anschließend spannten die jungen „Rotating Caps“ von der Tanzschule Giesen mit ihren Breakdance-Einlagen das Band der Generationen, das sich auch in der Besucherschar spiegelte: Der älteste Tänzer und treue Besucher in den beswingten Klassenräumen ist weit über 80 Jahre alt und traut sich nicht nur bei Tango und Lindy Hop auf die Tanzfläche, sondern auch allein beim Discotanz zur Soulmusik.

Auch die „Queen of Soul of Wilstermarsch“, wie Anton Brade als Kreativdirektor mit Zylinder, Sonnenbrille und weißem Anzug ausstaffiert die Sängerin Ute Ullrich vorstellte, erfüllte den ehemaligen Klassenraum bei einer Überraschungseinlage mit ihren Songs. In den Abschlusshit von Janis Joplin, den die Künstlerin mit ihrer charakteristischen Reibeisenstimme a cappella vortrug, stimmten die Besucher temperamentvoll mit ein und gingen gleich in das Geburtstagsständchen für Anton Brade über, der an diesem Abend 53 Jahre alt wurde.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Dez.2015 | 00:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen