zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

03. Dezember 2016 | 20:47 Uhr

Gesundheit : Stadtklinik wird luxuriös umgebaut

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Hamburger Medizin-Unternehmer will das Haus zum Firmensitz machen und Patienten aus dem arabischen Raum nach Glückstadt holen

Die Verträge sind unterschrieben: Eyad Shanti ist der neue Besitzer der Stadtklinik. Der 41-jährige Unternehmer war gestern mit seinem Stellvertreter Mahmut Bilim (34) und Bernhard Ziegler (59), Direktor des Klinikums Itzehoe, in Glückstadt. In einem Pressegespräch erklärten die drei, welche Pläne es für die Stadtklinik – sie gehörte bisher zum Klinikum Itzehoe – gibt.

Der neue Besitzer hat einen kanadischen Pass, lebt aber in Deutschland. Ursprünglich war Eyad Shanti Zahnarzt, hat dann aber für verschiedene Firmen im Bereich Medizinprodukte gearbeitet. 2012 machte er sich mit dem Unternehmen Endocor in Hamburg selbstständig. Er lässt in Deutschland medizinische Geräte im Bereich Gefäßerkrankungen herstellen und vertreibt sie über seine Firma. Jetzt will er mit dem Unternehmen von Hamburg umsiedeln. „Ich hole die Firmenzentrale nach Glückstadt“, erklärt er. „So schnell wie möglich.“ Im obersten Stockwerk sollen bis zu 30 Büroräume entstehen.

Doch bevor es soweit ist, muss das Haus am Stadtpark noch umgebaut werden. Das gilt auch für die Etage, in der die Patienten untergebracht werden sollen. „Luxeriös, exklusiv“ sind Stichworte, die Eyad Shanti für die Ausgestaltung der Zimmer nennt. „Wir bauen sie um.“ Aber wie, das sei noch in der Planung. Architekten seien dabei, das Gebäude insgesamt „modern, schöner und repräsentativer“ zu planen.

Eyad Shanti und Mahmut Bilim wollen Patienten werben in der Golfregion. Dort seien die Menschen überzeugt von der Medizin made in Germany, von der Qualität, dem Wissen und der neuen Forschung. Mit den Patienten würden ganze Familien kommen, sagt Eyad Shanti. Er und Mahmut Bilim sind überzeugt, dass es denen in Glückstadt gefallen wird. Sie selbst loben die schöne Stadt und auch die Gastronomie in der Elbestadt. „Es ist die richtige Entscheidung“, sagt Shanti zum Standort der Stadtklinik.

Ein wesentlicher Bestandteil des Verkaufs ist: Unternehmer und Klinikum Itzehoe werden in Zukunft zusammenarbeiten. Denn die Patienten sollen in Itzehoe operiert werden. Shanti spricht von dem hervorragenden Ruf, den die Itzehoer Klinik im medizinischen Bereich hat. „Der Hybrid-Raum ist der modernste in Deutschland.“ Dies ist ein Operationssaal mit einer hochkomplexen Röntgenanlage und viel Computertechnik, in dem hochprofessionell gearbeitet wird.

Bernhard Ziegler bestätigt dies. Zudem betont der Krankenhausdirektor, dass das medizinische Versorgungszentrum für Patienten aus Glückstadt und dem Umland in der Stadtklinik bleibt. „Wir haben einen Mietvertrag über fünfzehn Jahre.“

Er freut sich auf die Zusammenarbeit, die es künftig auf mehreren Ebenen geben wird. Zum einen, dass die Patienten in Itzehoe operiert werden. Ziegler: „Wir können Medizin, aber nicht die Menschen aus dem arabischen abholen.“ Die Kooperation insgesamt bezeichnet er als „ideale Lösung.“ Angedacht sind zum Beispiel auch gemeinsame Schulungen von Ärzten aus dem Ausland.

Auf die Frage, wie hoch der Verkaufspreis war, fangen alle drei an zu lachen – höflich wehren sie die Frage ab und beantworten sie nicht. Dafür sagt Mahmut Bilim, dass sie sich freuen auf den neuen Standort: „Glückstadt ist unser Hafen in die Welt.“

zur Startseite

von
erstellt am 08.Sep.2016 | 06:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen