zur Navigation springen

Stadtjubiläum : Sponsoren loben vielfältiges Programm

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Jubiläumsfeierlichkeiten in Glückstadt beginnen am 22. März mit dem Gründungsfest; das Konzert am Abend ist frei.

„Wir haben aktuell 19 Sponsoren und Partner, die sich aktiv und finanziell in die Jubiläumsfeierlichkeiten einbringen“, freute sich Stadtmanager Jingkai Shi gestern bei einem Treffen im Ratssaal. Dabei ging es um den aktuellen Stand der Veranstaltungen im Jubiläumsjahr der Stadt. Zwei Auszubildende der Stadtverwaltung hatten die Aufgabe bekommen, die Sponsoren zu informieren. „Wir haben den Vortrag vorige Woche bereits vor den Verwaltungsangestellten der Stadt gehalten, waren aber trotzdem auch jetzt wieder aufgeregt“, erklärten Jule Friedrichs und Nicole Orfert.

Beide sind im ersten Ausbildungsjahr und haben mit dem Stadtjubiläum gleich einen ungewöhnlichen Start in ihre Ausbildung gehabt. Sie berichteten von einigen Highlights im Jubiläumsjahr, wie dem Gründungsfest, den 50.  Glückstädter Matjeswochen, dem Schleswig-Holstein Musikfestival, dem Wochenende des Sports und dem Fest der Vielfalt. In alle Veranstaltungen sind zahlreiche Partner involviert. „Wir wollen das Jubiläumsjahr ja nicht allein für uns beanspruchen, sondern daraus ein Fest von allen für alle machen“, erklärte dazu Bürgermeisterin Manja Biel. Das scheint den Verantwortlichen auch zu gelingen, denn das Programm ist sehr bunt und vielfältig gestaltet. „Was Glückstadt hier auf die Beine gestellt hat, ist wirklich beeindruckend und toll“, lobte Dierk Frauen von den Lebensmittelbetrieben Frauen, die das Feuerwerk anlässlich des Bürgerfestes organisieren. „Und vom 22. bis 25. März werden einige unserer Mitarbeiter im Glückstädter Markt in mittelalterlicher Kostümierung unterwegs sein“, kündigte er noch zusätzlich an.

Rüdiger Bruchmann (Steinbeis) berichtete von den drei hochrangigen Konzerten des Schleswig-Holstein Musikfestival. Zu Gast sein werden am 18. Juli der Pianist Martin Stadtfeld, „einer der bekanntesten deutschen Pianisten“, wie Bruchmann erklärte. Am 4. August ist Startenor Klaus Florian Vogt („Lohengrin“) gemeinsam mit Jobst Schneiderat am Klavier in der Stadtkirche zu hören. „Der Tenor stammt aus Brunsbüttel, denn wir haben schon in den Vorgesprächen mit der Festivalleitung uns darauf geeinigt, norddeutsche Künstler in den Mittelpunkt zu stellen“, berichtete Bruchmann. Mit Sol Gabetta kommt am 23. August noch ein weiterer Weltstar nach Glückstadt. Die Cellistin wird begleitet von Bertrand Chamayou am Klavier. „Der freie Vorverkauf beginnt in einigen Tagen und wenn Sie noch Karten bekommen, werden Sie sicher viel Freude an den Konzerten haben“, forderte Rüdiger Bruchmann auf.

An verschiedene Veranstaltungen am Hafen beteiligt sich die Volksbank. „Wir unterstützen die Hafenquerung und auch die Plattschaufelregatta im Rahmen der Matjeswochen“, erklärte dazu Torben Pingel. Er schaut auch sehr erwartungsvoll auf die NDR-Sommertour, die die Volksbank bereits im vergangenen Jahr begleitet hat. „Das wird sicher ein tolles Fest werden.“

Ein attraktive Veranstaltung soll auch das Bürgerfest am 25. März mit vielen kleinen Aktionen für die Bürger, mit dem hochrangigen Konzert von Bidla Buh und dem anschließenden Höhenfeuerwerk auf dem Marktplatz werden. Und auch auf das Gründungsfest am 22. März freuen sich die Organisatoren. Vor allem das Festkonzert am Abend wird mit Spannung erwartet. „Der Eintritt zum Konzert ist frei und wir hoffen hier auf besonders guten Besuch“, sagte Bürgermeisterin Manja Biel.

Eine besondere Werbemaßnahme hat sich die Dithmarscher Brauerei ausgedacht. Ab April werden eine Million Flaschen der Brauerei mit einem ganz speziellen Etikett versehen, auf dem die Veranstaltungen im Jubiläumsjahr in Glückstadt aufgedruckt sind. „Mit einer solchen Aktion hatten wir bereits in der Vergangenheit in einer anderen norddeutschen Stadt sehr gute Erfahrungen gemacht“, erklärte Norbert Lucks, Geschäftsführer der Brauerei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen