zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

05. Dezember 2016 | 19:40 Uhr

Kinderfeuerwehr : Spielerisch das Feuerwehrleben lernen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Jetzt sind die „Brandschutzmäuse Wacken“ offiziell gegründet. Die Kinderfeuerwehr soll Begeisterung für den freiwilligen Dienst wecken.

„Herzlich willkommen im Kreise der großen Feuerwehr-Familie.“ Mit diesen Worten wurden die kleinen „Brandschutzmäuse Wacken“ von Bürgermeister Axel Kunkel während der Gründungsfeier der Kinderfeuerwehr begrüßt. In Zeiten des demografischen Wandels wies Kunkel darauf hin, wie wichtig es sei, sich frühzeitig um Nachwuchs zu bemühen. „Ihr werdet nun bei Spiel und Spaß die Feuerwehr begreifen und erleben – dennoch steckt auch ein ernster Hintergrund dahinter“, erklärte er dem Nachwuchs in der Hoffnung, dass dieser seinen Weg bis zur Einsatzabteilung gehen werde.

Im 125. Jahr der Freiwilligen Feuerwehr Wacken wurde die bereits seit drei Jahren bestehende Kinderfeuerwehr jetzt offiziell im Rahmen gegründet. Dazu hatten sich neben den Kameraden aus der Einsatz- und Ehrenabteilung, der Jugendfeuerwehr und Wehrführer aus den Nachbargemeinden auch der stellvertretende Kreiswehrführer Dirk Krüger, Kreisjugendfeuerwehrwart Uwe Ehlers sowie Landrat Torsten Wendt, Amtsvorsteher Dirk Michels und Bürgermeister Axel Kunkel im geschmückten Gerätehaus eingefunden.

„Zu Beginn der Feierlichkeiten weise ich darauf hin, dass wir heute auf alles, was nicht ‚kindgerecht‘ ist, verzichten“, betonte Venohr und verschonte seine Kameraden damit vor dem Antreten sowie die Gäste und insbesondere die kleinen Hauptpersonen mit langen Reden. In seiner kurzen Ansprache blickte Venohr auf die vor drei Jahren angeschobene Initiative von Nadine Junge, die schnell begeisterte Kameraden für das Projekt Brandschutzmäuse fand, zurück. „Ihr habt das Projekt in die Hände genommen und schließlich auch mit Leben gefüllt.“ Laut Brandschutzgesetz, so Venohr weiter, sei die Kinderfeuerwehr nicht nur eine sinnvolle altersgerechte Freizeitgestaltung, die soziale Kompetenz fördere, sondern auch die Begeisterung für die Feuerwehr bei Spiel und Spaß in einer tollen Gemeinschaft wecke. Und genau das passiert jeden zweiten Sonnabend, wenn die 15 Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren zum „Dienst“ erscheinen.

Als Leiterin der Kinderabteilung wünschte Venohr Doreen Hackenschmied stets viel Spaß in ihrer Funktion. „Diese Aufgabe bringt sehr viel Freunde, aber auch Arbeit mit sich und verdient höchste Anerkennung“, unterstrich der Wehrführer und appellierte an die Kameraden, die neu gegründete Abteilung stets zu unterstützen. Einen ganz besonderen Dank richtete der Wehrführer unter anderem an Lars Nassauer von der Itzehoer Versicherung, der mit knallroten T-Shirts für die erste „Uniform“ der Brandschutzmäuse sorgte.

In seinem Grußwort unterstrich Landrat Wendt, dass die Gründung einer Kinderfeuerwehr ein wichtiges Ereignis für den Kreis und die Gemeinde Wacken sei. „Wir wollen starke und leistungsfähige Feuerwehren haben – deshalb muss man früh genug dafür etwas tun.“ Dank richtete er an die Eltern und das engagierte Team der Wehr. „Das ist eine unabdingbare Voraussetzung für diesen wichtigen Schritt und förderungswürdig“, sagte der Landrat und überreichte an Hackenschmied ein Geldgeschenk.

An die Eltern gerichtet betonte Amtsvorsteher Dirk Michels: „Sie haben richtig entschieden, in dem Sie ihre Kinder in die Hände von bewährten Feuerwehrkameraden gegeben haben.“ Denn nicht nur die Wackener, sondern alle Wehren im Amtsbereich benötigten Nachwuchs. Dank richtete Michels an die Kameraden, die ihre Freizeit für die Kids opfern, um sie langsam und behutsam zu verantwortungsvollen Feuerwehrkameraden auszubilden. Denn: Wer die Jugend habe, der habe Zukunft.

Um aber neben der Feuerwehrarbeit auch viel Spaß in der Freizeitgestaltung zu haben, erfreute Michels die Kinder mit einem geschmückten Bollerwagen. Umrahmt wurde das Fest durch den Musikzug der freiwilligen Feuerwehr, eine Spielmeile, Grillspezialitäten sowie frische Crêpes von der Jugendfeuerwehr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen