zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

10. Dezember 2016 | 07:58 Uhr

Sonntag hat Langeweile keine Chance

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Glückstädter können shoppen gehen, Musik erleben, auf dem Hobbykunstmarkt stöbern oder der Mini-Cupper-Regatta zusehen

Sie strahlen die pure Lebensfreude aus: Stephanie Ebel und Bodo Will. Wer sie singen hört, ist begeistert von ihren witzigen Texten zu melodischem Gesang. Als Duo „Glüxklang“ treten sie am verkaufsoffenen Sonntag, 6. November, in verschiedenen Geschäften auf: In der Bücherstube am Fleth, Sieburger -Uhren & Schmuck, Fink Schuhmoden, Bekleidungsgeschäft Hold, Modestudio Gabi Müller, Juwelier Siemonsen, Meiners Hobby & Spiel und Expert Meiners.

Der 6. November steht diesmal im Zeichen des Lichts, denn erstmals sind Bäume am Fleth beleuchtet. Von 13 bis 17 Uhr öffnen die Einzelhändler ihre Geschäfte. Doch schon vorher wird in der Stadt ein umfangreiches Programm geboten. Bereits am Vormittag startet das bunte Glückstädter Herbstprogramm mit der 23. Hobbykunstausstellung im Detlefsengymnasium von 11 bis 17 Uhr, die auch am Vortag bereits geöffnet hat. Dort können erste Weihnachtsgeschenke gekauft werden, denn die Palette der Angebote ist wieder reichhaltig. Es gibt Plüschtiere, Socken, Schals und Mützen, aber auch Kissen, vielerlei Genähtes und weihnachtliche Dekorationsartikel.

Am Binnenhafen beginnt um 11 Uhr die traditionelle Mini-Cupper-Regatta. Auf kleinstem Raum werden sich Segelboote im Binnenhafen eine spannende Regatta liefern. „16 Segelboote sind bisher angemeldet“, sagt Organisator Peter Langer-Langmaack. Der Glückstädter veranstaltet die Veranstaltung jetzt im zehnten Jahr. „Wir ermitteln den Matjes-Cup“, sagt Langer-Langmaack zu der Wettfahrt im Rahmen der Deutschen Mini-Cupper-Klassenvereinigung. Jedes der Boote ist 1,30 Meter lang sowie 0,42 Meter breit und geht als ferngesteuerter Mini-Cupper an den Start.

Wie berichtet, wird zum letzten Mal das Stellwerk-Museum von 14 bis 17 Uhr in der Christian-IV-Straße seine Türen öffnen, damit die Besucher die Ausstellung rund um die Eisenbahn noch einmal besichtigen können. Die Ehrenamtler, die das Museum betreiben, führen auch gerne vor, wie einst die Zugführer ihre Informationen per Telefon bekamen und dann die Weichen stellten. Das Einfahren eines Zuges wird auch von Original-Tönen aus vergangener Zeit untermalt. Zudem sind viele historische Unikate zu sehen. Musikalisch wird es ab 16 Uhr in den Glückstädter Werkstätten beim Ukulelen-Festival. Verschiedene Bands zeigen unter Leitung von Rolf Lindhorst, wie gekonnt sie auf dem gitarrenähnlichen Zupfinstrument spielen können.

Zusätzlich werden an diesem Nachmittag verschiedene Kunst-Ausstellungen im Detlefsen-Museum und dem Palais für aktuelle Kunst gezeigt.

Die Gastronomie hat ein besonderes Angebot parat: In Glückstadt stehen an dem Tag Gerichte zu den „Wildwochen“ auf dem Speiseplan.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Nov.2016 | 15:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen