zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

09. Dezember 2016 | 16:30 Uhr

Schon jetzt 14 Bewerber für neues Baugebiet

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Einstimmig ist die Gemeindevertretung Wewelsfleth den Entscheidungen des Bauausschusses gefolgt und hat die Satzungsbeschlüsse über die Änderungen des Flächennutzungsplanes und des Bebauungsplanes Nr. 5 für das Neubaugebiet Fielweg-Süd gefasst. Der Planaufsteller Peter Scharlibbe aus Aukrug erläuterte die vorgebrachten Stellungnahmen und Anregungen, die zum Teil in die weitere Planung einfließen werden.

Scharlibbe wies darauf hin, dass in dem Neubaugebiet zwischen Fielweg und Sportplatz 31 Bauplätze ausgewiesen werden, auf denen ausnahmslos Ein- oder Zweifamilienhäuser möglich sein werden. Auf Anfrage des Gemeindevertreters Gerd Burghardt, ob man im Bedarfsfall auch zwei oder mehr Grundstücke zusammenfassen könne, um beispielsweise eine Seniorenwohnanlage zu errichten, wies Scharlibbe auf entsprechende B-Plan-Änderungen hin. Eine solche Anlage sei durchaus denkbar, wenn sie nicht breiter als 50 Meter werde und die geforderten Höhe und Geschossflächen-Zahlen (GFZ) eingehalten würden.

Der Planer berichtete über Auflagen der Verkehrsaufsicht, einen genauen Beschilderungsplan für die verkehrsberuhigten Zonen auf den Erschließungsstraßen zu fordern. Mögliche Lärmquellen spielen, wie Bürgermeister Delf Bolten deutlich machte, sowohl bei Lüders Gasthof als auch beim Sportplatz und Bauhof keine Rolle. An der Zufahrtstraße von der Straße Humsterdorf müsste ein Abrutschen der Böschung in den Hofgraben bei Lüders verhindert und der Fußgängerverkehr auf einem Bürgersteig mit Hochborden gesichert werden. Schmunzelnd nahmen die zahlreichen Zuhörer die Aussage Scharlibbes zur Kenntnis, dass für den hier entdeckten Moorfrosch von der Naturschutzbehörde eine offizielle Kartierung über die Verbreitung angeregt worden sei.

Als es im Gemeinderat um einen Leitfaden für die Vergabe der 31 Bauplätze des Neubaugebietes ging, wies Bürgermeister Delf Bolten darauf hin, dass schon jetzt 14 Bewerbungen ausnahmslos von Wewelsflether Bürgern für den Erwerb von Bauplätzen vorlägen. Die Vergabe sollte seiner Meinung nach in der Reihenfolge der Bewerbungen vorgenommen werden. Damit erteilte er einer ebenso denkbaren Vergabe im Wege einer Verlosung unter allen Bewerbungen eine Absage. Dieter Pahl für die SPD, Carsten Saß für die CDU und Bernhard Sachse für die Wählergemeinschaft folgten der Auffassung des Bürgermeisters. Geschlossen entschieden alle Abgeordneten, die Bauplätze in der Reihenfolge der Bewerbungen an die Interessenten abzugeben.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Jul.2016 | 09:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen