zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

04. Dezember 2016 | 05:00 Uhr

Glasfaser : Schnelles Internet für alle Glückstädter

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

SPD und Piraten fordern den zügigen Breitbandausbau – auch für Glückstadt-Nord / Bis Ende 2018 sollten die Arbeiten abgeschlossen sein

Während auf den Dörfern rund um Glückstadt seit längerem Glasfaser für schnelles Internet verlegt wird, sieht dies in Glückstadt anders aus. Lange zögerte die Politik. Inzwischen haben die Stadtwerke mit Zustimmung der Politik Glasfaser in einigen Straßen verlegt, weitere Abschnitte werden demnächst begonnen.

SPD und Piraten geht es nicht schnell genug. „Modernes Glasfasernetz für ein modernes Glückstadt – Schnelles Internet für alle“ fordern sie in einer gemeinsamen Erklärung. Sie wollen den Ausbau von Breitbandausbau „zügig vorantreiben“ und erwarten dafür die Unterstützung der weiteren Parteien, die in der Stadtvertretung mitarbeiten.

Aus Sicht von Hartmut Sierck, Fraktionsvorsitzender der SPD, und Siegfried Hansen, Sprecher der Piraten, sollte der Ausbau von Breitband in Glückstadt bis Ende 2018 abgeschlossen sein. Deshalb stellen sie den Antrag für die Stadtvertretung, dass die Stadtwerke Glückstadt in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Itzehoe mit dem vollständigen Ausbau beauftragt werden. Dies heißt für die beiden Politiker: Jeder soll Glasfaser bis ins Haus bekommen.

Hartmut Sierck: „Schnelles Internet gehört für SPD und Piraten genauso zur Daseinsfürsorge wie die Bereitstellung von Wasser, Strom oder die Müllabfuhr.“ Breitbandnetze würden „ eine solide Basis der heutigen Informationsgesellschaft“ sein. Wichtig sei Breitband sowohl privat als auch beruflich. Und es sei ein wichtiger Standortfaktor für die Stadt, für die Wirtschaft und für Menschen, die nach Glückstadt ziehen wollen. „Schnelles Internet ist aber auch ein Stück Lebensqualität.“

Der Fraktionsvorsitzende der Piraten, Siegfried Hansen, ergänzt: „Bereits jetzt hinkt die Stadt Glückstadt im Vergleich zum Umland beim Breitbandausbau hinterher. Der Zweckverband Steinburg wird voraussichtlich bis spätestens Ende 2018 die Gemeinden Blomesche Wildnis, Engelbrechtsche Wildnis und Herzhorn vollständig mit Glasfaseranschluss versorgen können.“

Im Zuge der Daseinsfürsorge und der Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit sollte die Stadt Glückstadt daher ebenso bis Ende 2018 flächendeckend Glasfaseranschlüsse anbieten können. „Damit stärken wir den eigenen kommunalen Betrieb Stadtwerke Glückstadt GmbH und schaffen so Eigentum für die Stadt Glückstadt und für ihre Bürgerinnen und Bürger.“ Die gängige Forderung „Netze in Nutzerhand“ werde somit gelebte Realität“, sagt Hansen.

Mit dieser Breitbandinitiative wollen SPD und Piraten nachhaltig „die gute Position der Stadt Glückstadt im Kreis Steinburg sichern“. Ihr Wunsch ist es, dass als nächstes Glückstadt-Nord mit Glasfaser ausgebaut wird. Dieses Thema hatte Hansen in der Sitzung des Hauptausschusses im Juli bereits angesprochen, als Stadtwerkeleiter Karl-Heinz Jacobs und sein Nachfolger Torsten Fischer zu Gast waren. Damals gab es dazu noch keine abschließende Meinungsbildung. Denn die Stadtwerke bauen zurzeit quasi auf der entgegengesetzten Seite der Stadt, in Glückstadt-Süd. .

Bereits im April 2015 hatten sich alle Rathausfraktionen grundsätzlich für schnelles Internet in Glückstadt ausgesprochen. Sierck und Hansen hoffen jetzt, dass sie auch ihrem „zielführenden zukunftssichernden Antrag“ zustimmen werden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 29.Aug.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen