zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

06. Dezember 2016 | 15:16 Uhr

Rettungshunde : Retter auf vier Pfoten proben Ernstfall

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

BRH-Hundestaffel Holstein trainiert mit zehn Teams in leerstehenden Häusern in der Breiten Straße die Suche nach vermissten Personen

Aufmerksam beobachtet Buddy jeden Schritt und jeden Handgriff von Hundeführerin Andrea Hosang. Der sechsjährige Rüde ist geprüfter Rettungshund der Rettungshundestaffel Holstein (siehe Infokasten) und in seinem ‚Beruf‘ schon ein alter Hase mit reichlich Einsatzerfahrung. Er weiß genau: Wenn Hosang sich mit Helm, Handschuhen, Taschenlampe und der roten Einsatzkleidung ausrüstet, beginnt gleich die Suche nach einer vermissten Person. Die trainiert die Rettungshundestaffel regelmäßig. Dann geht es los: Mit seiner Hundeführerin betritt Buddy das ehemalige Fotogeschäft in der Breiten Straße.

Dort wartet bereits Ausbilderin Kirsten Siedenburg. „Wir haben hier ein leerstehendes Gebäude, das abgesucht werden muss. Es werden drei Personen vermisst. Keller und Dachboden sind bereits abgearbeitet, ihr solltet euch den Innenhof mal anschauen“, weist Siedenburg die Hundeführerin kurz und knapp in die Lage ein.

Die schickt Buddy in die Suche. Er ist als Flächensuchhund ausgebildet, das heißt, er sucht ohne Leine frei und zeigt seinem Hundeführer in einem bestimmten Gebiet jede lebende Person an. Hat Buddy einen Menschen gefunden, bellt er laut und anhaltend, bis seine Hundeführerin herankommt und den Vermissten helfen kann. Den kleinen ehemaligen Verkaufsraum hat der weiße Schäferhund schnell abgesucht. Doch die Tür zum Innenhof weckt sein Interesse. Als Hosang sie nicht gleich öffnet, bellt er sie an. „Ja, geht ja los“, sagt Hosang und ermöglicht ihrem Hund den Zugang zum verwilderten Garten. Noch bevor sie selbst durch die Tür ist, bellt Buddy schon im hinteren Teil des Innenhofs in einem Schuppen. „Anzeige“, sagt Hosang. Sie hört sofort, dass Buddy eine Person gefunden hat.

In dem kleinen Lagerraum voller Gerümpel wird Buddy von Hosangs Kollegin für seine gute Arbeit mit Futter aus einer Dose belohnt und freut sich über seinen Fund. Die Hundeführer verstecken sich im Training immer gegenseitig. Alleine kann keiner mit seinem Vierbeiner trainieren.

„Das war gar nicht so einfach für den Hund“, stellt Hosang fest. „So ein enger Innenhof, dann noch mit viel Bewuchs, ist schon anspruchsvoll. Normalerweise sind Flächenhunde es gewohnt, weite Kreise zu drehen, um die Witterung eines Vermissten aufzunehmen.“ Zwischen den engen Mauern der Häuser ist dies nicht möglich. „Deshalb sind wir froh, dass wir hier üben können“, ergänzt Ausbilderin Siedenburg. „So oft bietet sich die Gelegenheit nicht. In Einsätzen erleben wir immer wieder, dass gerade Demenzkranke sich in Kellern oder Schuppen quasi verkriechen, wenn sie die Orientierung verloren haben.“ Das Training in den drei zum Abriss vorgesehenen Häusern in der Breiten Straße hatte die VR Bank der Rettungshundestaffel ermöglicht.

„Für uns ist es wichtig, immer wechselnde Gebiete zu finden, die wir für die Ausbildung nutzen können“, erklärt Hosang, die seit fünf Jahren ehrenamtlich Rettungshundearbeit macht. „Hunde lernen sehr ortsbezogen und wenn wir immer in den gleichen Gebieten suchen würden, wären die Tiere nicht in der Lage, mit anderen Gegebenheiten klar zu kommen.

Ihr Buddy kommt mit dem Innenhof gut klar und findet schnell noch zwei weitere versteckte Personen. Als nächstes geht Labrador Fiete mit Kirsten Siedenburg auf die Suche. Die beiden bereiten sich gerade auf ihre erste Flächenprüfung vor. Für den jungen Rüden ist die Übung noch kein Selbstgänger, doch auch er löst alle Aufgaben und holt sich seine Belohnung. Seine Hundeführerin hat zu Itzehoe eine besondere Beziehung. 2014 ist sie bei der Suche nach Verschütteten infolge der Gasexplosion in der Schützenstraße mit dabei gewesen. „So einen Einsatz vergisst man nicht“, sagt sie nachdenklich. „Ich war froh, dass ich helfen konnte. Genau auf solche Situationen bereiten wir uns mit unseren Hunden vor. “

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 14.Okt.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen