zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

27. Februar 2017 | 14:47 Uhr

NOB-Strecke von Hamburg : Raucher setzt Zug auf dem Weg nach Westerland in Brand

vom

Als die Zugbegleiterin das Feuer entdeckt, ist der Verdächtige schon ausgestiegen. Die Polizei sucht Zeugen.

Itzehoe | Wegen eines Brands in einer Zugtoilette der Nord-Ostsee-Bahn hat es am Montagabend auf der Strecke zwischen Hamburg nach Westerland Verspätungen im Zugverkehr gegeben. Die Bundespolizei wurde gegen 20.30 Uhr informiert. Die Zugbegleiterin hatte einen Notruf abgesetzt.

Der Zug wurde im Bahnhof Itzehoe gestoppt und evakuiert. Für den Feuerwehreinsatz ließ die Bundespolizei die elektrische Oberleitung abschalten und die Bahnstrecke sperren. Die Strecke war 30 Minuten gesperrt, vier Züge hatten insgesamt 60 Minuten Verspätung.

Das Ergebnis der Ermittlungen der Polizei: Ein Mann hatte offensichtlich in der Zugtoilette geraucht und die noch brennende Zigarette in den Mülleimer geworfen. Durch das Eingreifen der Zugbegleiterin wurde das Feuer schnell gelöscht.

Zeugen beschrieben einen verdächtigen Mann, der den Zug allerdings schon im Bahnhof Glückstadt verlassen hatte. „Eine Nahbereichsfahndung am Glückstädter Bahnhof durch die Bundespolizei blieb jedoch erfolglos“, teilt die Bundespolizei mit. Im Einsatz waren Beamte der Landes- und Bundespolizei, die Feuerwehr Itzehoe, vier Rettungswagen und der Notfallmanager der Deutschen Bahn.

Die Bundespolizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 0461/31 32- 202. Der Tatverdächtige, der den Zug im Bahnhof Glückstadt verlassen hat, wird wie folgt beschrieben: 1,70 bis 1,75 Meter groß, und bekleidet mit einem blauen T-Shirt und schwarzer Jogginghose. Er hat graue Haar und einen grauen Vollbart. Der Mann dürfte den Zug am Montag zwischen 20 und 20.30 Uhr im Bahnhof Glückstadt verlassen haben.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 28.Jun.2016 | 15:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert