zur Navigation springen

Feuerwehr : Pflichtwehr gerade noch abgewendet

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Feuerwehr in Ecklak hat eine neue Führung: Henning Plett ist Wehrführer, Stefan Prüß sein Stellvertreter.

Die Feuerwehr Aebtissinwisch-Ecklak ist unter neuer Führung, das Bangen um eine Pflichtwehr hat ein Ende. Nachdem der bisherige Wehrführer Jan Eggers sich nach Ablauf seiner Amtszeit nicht mehr für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung gestellt hatte, konnte auf der Jahresversammlung Anfang Februar kein Nachfolger gefunden werden. Auch sein Stellvertreter stand damals nicht erneut zur Wahl, so dass die Wehr innerhalb einer Frist von drei Monaten neue Kandidaten finden musste. Bürgermeister Heino Evers und seine Kollegin Regina Kraft hatten dabei eindringlich vor den Folgen gewarnt. Ohne eine Nachfolgeregelung hätte man sich einer Nachbarwehr anschließen oder sogar eine Pflichtwehr einsetzen müssen.

Gerade noch rechtzeitig hatte Jan Eggers jetzt eine außerordentliche Mitgliederversammlung angesetzt. Einziger Tagesordnungspunkt: die Wahl der neuen Führungsspitze. Frist- und Formgerecht waren für beide Posten jeweils eine Nominierung bei Ordnungsamtsleiter Thorsten Franck im Amt Wilstermarsch eingegangen. Diese lagen zwar Bürgermeister Heino Evers, der an der Sitzung in Aebtissinwisch teilnahm, nicht vor, trotzdem konnte nach telefonischer Nachfrage mit Franck die Wahl durchgeführt werden. Von den 24 aktiven Wehrmitgliedern waren 17 anwesend. Sie stimmten in zwei separaten Wahlgängen einstimmig für Oberfeuerwehrmann Henning Plett als Wehrführer und Löschmeister Stefan Prüß als dessen Stellvertreter.

Amtswehrführer Axel Erdmann gehörte zu den ersten Gratulanten und wünschte in den neuen Ämtern viel Spaß und weiterhin eine gute Zusammenarbeit. „Wir mussten erst in Ruhe darüber nachdenken, wollten aber nicht in die Zwangswehr genommen werden“, erklärten die beiden Neugewählten ihren Entschluss.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen