zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

05. Dezember 2016 | 09:38 Uhr

Parcours der Widerwärtigkeiten

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Wie die Kanugruppe Wilster 13 neue Mitglieder aufnimmt

Eine ganze Prozedur von Unannehmlichkeiten mussten 13 neue Mitglieder der Kanugruppe Wilster (KGW) in Kauf nehmen, um sich nach einer Neptuntaufe als vollwertige Mitglieder in den Kreis der Kanusportler aufgenommen zu werden. Die Neptuntaufe war der spektakuläre Auftakt des Sommerfestes, das die Kanugruppe auf dem Bootshaus-Gelände an der Wilsterau feierte.

KGW-Vorsitzende Conny Nimz hieß Neptun mit seinem Gefolge herzlich willkommen, als sie mit einem Kanu am Vereinsgelände anlegten. Richard Ruge als Neptun, seine Tochter Elske als Meerjungrau, Lasse Petersen als Richter, Ulf Nimz als Arzt und Jan Ratjen als Apotheker wurden unterstützt von mehreren „Polizisten“, die die Täuflinge einzeln festnahmen und dann über den „Parcours der Widerwärtigkeiten“ führten.

Sie erfüllten die Bedingungen des Taufgesetzes, nach dem den Neumitgliedern die Haare von den Zähnen und der Grünspan hinter den Ohren entfernt werden mussten.

Zunächst mit Entenflott und Schlamm beschmiert und dann rasiert und eingeschäumt, ging es weiter zum Apotheker, der spezielle Speisen und Getränke verabreichte. Paniermehl, mit Essig und Tabasco verschärft, sowie Orangensaft, mit Zahnpasta, Brombeersaft und Salz verfeinert, waren noch die angenehmsten „Gaumenfreuden“, ehe Neptun als „Alleinherrscher über Meere, Ozeane, Seen, Flüsse und Auen einschließlich der lächerlichen Rinnsale wie Stör und Wilsterau“ die Täuflinge offiziell in die Kanugruppe aufnahm. Mit einem erfrischenden Sprung in die Wilsterau entledigten sie sich schließlich von dem Schlamm und Schmutz.

Es schloss sich auf dem KGW-Gelände ein geselliges Beisammensein ein, bei dem schließlich gemeinsam gegrillt wurde.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Sep.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen