zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

08. Dezember 2016 | 17:09 Uhr

Nortorfer Ehepaar spendet insgesamt 274 Mal Blut

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

DRK-Ortsverein trotz schleppendem Beginn mit Ergebnissen des Blutspendetermins zufrieden

„Wenn wir heute mindestens 60 Blutspender schaffen, wären wir noch zufrieden.“ Das sagte die Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Wilster-Land, Annelene Beimgraben, beim schleppenden Beginn der jüngsten Blutspendeaktion im Landgasthaus „Zum Dückerstieg“.

Den Grund sah sie in einem gleichzeitigen Ausflug mit drei Bussen zum Landesgartenschau nach Eutin sowie im guten Erntewetter. Am Ende konnte Annelene Beimgraben aber doch zufrieden sein: 66 Spendenwillige wurden registriert, 62 von ihnen durften Blut spenden. „Im November vorigen Jahres hatten wir noch 114 Blutspender“, erinnerte die Vorsitzende an weitaus größere Dimensionen. Der DRK-Blutspendedienst beschenkte alle Spender mit einem Power-Point, einer mobilen Ladestation für Smartphones, Handys und Kameras. Einen Erstspender überraschte der Ortsverein mit einem Eisgutschein, dem der Blutspendedienst noch eine „Überraschungstüte“ beifügte.

Das Nortorfer Ehepaar Delf und Brigitte Puck gehörte zu den herausragenden Teilnehmern der Blutspendeaktion. Delf Puck lieferte seine 136. Blutspende ab, Ehefrau Brigitte ist ihm sogar noch zwei Blutspenden voraus. Sie ließ sich zum 138. Mal einer Blutspende unterziehen.

Der DRK-Ortsverein bewirtete alle Blutspender nach dem Aderlass mit Kaffee, Tee oder einem Erfrischungsgetränk sowie mit einem leckeren Imbiss. Die Vorstandsmitglieder und Bezirksdamen sorgten in der Küche für schmackhafte belegte Brote, Würstchen und duftenden Kaffee. Zu den Helfern gehörten neben der Vorsitzenden auch Peter Kock sowie Anke Egge, Gisela Kock, Erna Hansen, Anneliese Schlüter, Katrin Hürtz, Elke Buse, Renate Boll, Veronika Schwardt, Helga Rohwedder, Irmtraud Schmidt, Maren Franzenburg und Helga Karstens.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Aug.2016 | 11:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen