zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

07. Dezember 2016 | 09:42 Uhr

Mit Käse Touristen anlocken

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Projekt „Hohenlockstedt erleben“ ermöglicht Betriebsbesichtigungen und Erlebnistouren / Meierhof korrdiniert die Angebote

Gemeinsam zum Erfolg – das haben sich die Kooperationspartner des Projektes „Hohenlockstedt erleben – historisch, kulturell, sympathisch“ vorgenommen. Die von der Aktivregion Holsteiner Auenland mit 43  000 Euro geförderte Aktion soll mehr Tagesgäste und Urlauber in die Region bringen. Dafür bieten die Partner verschiedene Aktivitäten an, die im Baustein-Prinzip von Besuchern gebucht werden können. In loser Reihenfolge stellen wir die teilnehmenden Betriebe und Personen vor.

Federführend ist der Meierhof von Kirsten und Detlef Möllgaard, dort laufen die Fäden zusammen. Vater und Tochter haben das Projekt – das mit insgesamt 75  000 Euro veranschlagt ist – mit vorangetrieben, dort ist auch die Buchungs- und Koordinierungszentrale. Sie sind jedoch nicht auf sich allein gestellt, zum Team gehören die beiden 450-Euro-Kräfte Ingo Dobberitz und Monika Ottinger. Während Dobberitz sich um Flyer, den kommenden Internetauftritt und die weiteren umfangreichen Werbemaßnahmen kümmert, ist Monika Ottinger für die Büroarbeiten, für Kunden- und Gästepflege zuständig. Das Projekt setzt vor allem auf Gruppenreisen. Angesprochen werden sollen Senioren, Vereine, Betriebe und Busunternehmer, die einen erlebnisreichen Tag verbringen möchten. Zur Auswahl stehen der Meierhof, Fischzuchtbetrieb Knutzen, das örtliche Museum, der Kartoffelhof Senne, der Holzhausbesitzer Christian Wasserthal sowie Birgit Wasserthal, die Kräuterwissen vermitteln will. „Aus diesen Bausteinen stellen wir für die Kunden ein Programm nach Wahl zusammen“, sagt Detlef Möllgaard. Vermittelt werde natürlich auch an andere Betriebe oder Einrichtungen in der Region, dies jedoch gegen eine kleine Provision. Ins Auge gefasst haben die Kooperationspartner den gesamten deutschsprachigen Raum und Dänemark, später – aufgrund der guten Beziehungen – auch Finnland, so Ingo Dobberitz.

Kirsten und Detlef Möllgaard sind optimistisch, dass das Projekt ein Erfolg wird und auch nach der geförderten, dreijährigen Anlaufphase weiterlaufen wird. Denn ihr Meierhof setzt schon länger auf Besuchergruppen, die teilweise von weit her kommen und sich über Käse informieren. Der Meierhof, der über 90 Käsesorten der Schleswig-Holsteinischen Käsestraße präsentiert, bietet für Gruppen verschiedene Angebote. Dazu zählen Käseproben mit Wein, Vorträge, Seminare, Schaukäsen und Butter-Herstellung. „Ein Aha-Erlebnis für die Gäste ist immer, wenn sie sehen, wie aus flüssiger Milch fester Käse wird“, beschreibt Kirsten Möllgaard einen Programmpunkt. Um den nötigen Platz für Besucher, einschließlich barrierefreier Toiletten zu bekommen, wurde der Meierhof seit 2007 schrittweise erweitert und ausgebaut, auch mit Fördergeldern der Aktivregion Holsteiner Auenland.

Neben dem kulinarischen Angebot hält der Meierhof zahlreiche Informationen für Gäste bereit, denn untergebracht ist dort auch das Info-Zentrum der Schleswig-Holsteinischen Käsestraße. Und was auf den zahlreichen Infoblättern und Büchern nicht erklärt wird, das weiß Detlef Möllgaard. Der Hohenlockstedter Käseexperte hat vor Jahren den Verein mitgegründet und war auch dessen Vorsitzender. Darüber hinaus können die Gäste auch einige alte Geräte im Meierhof bewundern. „Sie zeigen den langen Weg der Käsegewinnung auf.“

zur Startseite

von
erstellt am 24.Aug.2016 | 12:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen