zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

05. Dezember 2016 | 21:49 Uhr

Mit dem Austauschdienst des Bundestages in die USA

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Einmal USA und zurück: Austausch als prägende Lebenserfahrung. Vor Bennet Schinkel aus Hohenlockstedt liegt ein spannendes Austauschjahr in den USA: Für den Stipendiaten des Parlamentarischen Patenschaftsprogramms (PPP) ging es jetzt nach Cincinnati in Ohio. „Die Vorfreude ist natürlich schon riesig“, sagt er begeistert. „Zu meiner Gastmutter habe ich schon guten Kontakt, sie hat bereits viel für mich organisiert und geplant.“ Das PPP ist ein gemeinsames Stipendiatenprogramm des Deutschen Bundestages und des US-Kongresses. Jedes Jahr ermöglicht es 720 Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Deutschland und den USA, zehn Monate im jeweils anderen Land zu verbringen.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Mark Helfrich unterstützt dieses Programm und hat Bennet Schinkel für das Austauschjahr 2016/17 als PPP-Stipendiaten seines Wahlkreises Steinburg, Dithmarschen Süd und Bad Bramstedt ausgewählt.

Der 22-Jährige hat eine Ausbildung zum Industriekaufmann bei der Firma Pohl-Boskamp in Hohenlockstedt absolviert und seine Fachhochschulreife am Regionalen Bildungszentrum (RBZ) in Itzehoe gemacht. Das erste halbe Jahr in den USA wird er nun die Northern Kentucky University besuchen. „Darüber freue ich mich besonders, weil der Besuch einer Universität bei den Berufs-Stipendiaten im PPP eher selten ist. Für die zweite Jahreshälfte muss ich mir dann einen Praktikumsplatz suchen. Am liebsten wäre es mir, wenn ich etwas im kaufmännischen Bereich finden würde“, erzählt Bennet Schinkel im Gespräch mit Mark Helfrich.

Mark Helfrich selbst war 1995/96 als Austauschschüler in den Vereinigten Staaten. „Dieser interkulturelle Austausch ist für alle Beteiligten ein unvergessliches Erlebnis – egal ob man ihn als deutsche PPP-Stipendiaten in den USA oder umgekehrt als amerikanische Stipendiaten hier bei uns erlebt. Das gilt natürlich auch für die jeweiligen Gastfamilien.“ Helfrich fügt hinzu, dass derzeit noch dringend Gastfamilien für die US-amerikanischen Austauschschüler ab September gesucht werden. „Das Programm lebt von den vielen Familien, die bereit sind, einen Jugendlichen in ihrem Zuhause wie ein eigenes Kind aufzunehmen.“


> Wer Interesse hat, Gastfamilie zu werden, kann sich an die Bundesgeschäftsstelle der Austauschorganisation Experiment in Bonn wenden unter Telefon 0228/95722-21,
E-Mail: lichan@experiment-ev.de).
Wer im Schuljahr 2017/18 als Stipendiatin oder Stipendiat in die USA gehen möchte, kann sich unter www.bundestag.de/ppp bewerben.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Aug.2016 | 16:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen