zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

03. Dezember 2016 | 20:47 Uhr

Gute Nachricht : Millionen-Bekenntnis zum Standort

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Vorstand gibt grünes Licht: Covestro investiert in Umrüstung auf MDI-Produktion.

Paukenschlag für den Industriepark Brunsbüttel: Gestern Nachmittag teilten Steffen Kühling, Standort- und Produktionsleiter, und Günter Jacobsen, Standortkommunikation, mit, dass Covestro den Umbau der Produktion in Brunsbüttel vorantreibt. Der Vorstand erteilte jetzt offiziell die Genehmigung, die Kapazität für die Schaumstoff-Komponente MDI am Standort zu erweitern. Dafür soll eine bestehende und bereits Ende vergangenen Jahres stillgelegte Anlage für das Vorprodukt TDI auf die Produktion von MDI umgestellt werden.

„Das ist ein wirklich toller Tag für Brunsbüttel und ein ganz klares Bekenntnis zum Standort“, sagte Kühling. Die Investition beläuft sich nach Auskunft des Unternehmens auf einen Euro-Betrag im niedrigen dreistelligen Millionen-Bereich, in Wirtschaftskreisen ist von rund 165 Millionen Euro die Rede. Die Summe sei bereits im mittelfristigen Investitionsbudget von Covestro enthalten. Denn ganz überraschend kommt die Entscheidung nicht. Seit etwa zwei Jahren wird über diesen Schritt beraten – jetzt gab der Vorstand grünes Licht für die Investition in die Zukunft des Brunsbütteler Werks.

Für den Standort hätten die Verfügbarkeit von Rohstoffen und weiteren Vorprodukten sowie die nötige Infrastruktur den Ausschlag gegeben. „Hinzu kommt die große Kompetenz und Erfahrung der Mitarbeiter“, lobt Kühling die Covestro-Belegschaft.

Dass dieses positive Signal für den größten Industriestandort Schleswig-Holsteins passend zum heutigen Besuch des Bundes-Wirtschaftsministers und Vizekanzlers Sigmar Gabriel (SPD) fällt, bei dem es inhaltlich schwerpunktmäßig um den Wirtschaftsstandort Brunsbüttel geht, sei „reiner Zufall“, versicherte Jacobsen. Er fügt allerdings mit einem Grinsen hinzu, dass „der Zeitpunkt schon recht gut passt“.

Kühling betont, dass man sich durch das Standortbekenntnis auch „eine Art Sogwirkung“ erhoffe. „Wir sehen die Zukunft für die MDI-Produktion von Covestro hier in Brunsbüttel und wollen damit auch ein klares Zeichen setzen.“ Mit der neuen Anlage sei man im internationalen Vergleich konkurrenzfähig, und das sichere auch die Arbeitsplätze. Ohne die Investition, daraus machte der Standortleiter keinen Hehl, hätten in den kommenden Jahren Entlassungen vorgenommen werden müssen.

Insgesamt ist am Standort in etwa eine Verdoppelung der Produktionskapazität auf rund 400  000 Tonnen MDI pro Jahr vorgesehen. Die TDI-Produktion wird Covestro auf europäischer Ebene in Dormagen bündeln. „Der geplante MDI-Anlagenkomplex ist ein Meilenstein hinsichtlich Energieeffizienz, Umweltverträglichkeit und Produktivität und erfüllt höchste Sicherheitsstandards“, betonte Steffen Kühling. Betreits im Vorfeld der jetzigen Entscheidung hätte Covestro 50 internationale Experten zusammengezogen, um die Planungen auf höchstem Niveau voranzutreiben. Die behördliche Genehmigung zur Umrüstung liegt seit März 2014 vor. Jetzt soll die Bauanzeige erfolgen und dann stehe der Baubeginn „unmittelbar bevor“.

Während der Umbaumaßnahmen werden zusätzlich rund 300 Mitarbeiter von Dienstleistern vor Ort beschäftigt sein. Die Fertigstellung sei für das dritte Quartal 2018 vorgesehen; im vierten Quartal könne dann die Produktion mit voller Kapazität beginnen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 24.Jun.2016 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen