zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

10. Dezember 2016 | 13:53 Uhr

Martha Böge ist Beidenfleth immer treu geblieben

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

„Ich bin meiner Heimatgemeinde Beidenfleth zeitlebens treu geblieben.“ Die Witwe Martha Böge geb. Niehuus erinnert sich gern an fast neun Jahrzehnte, in denen sie in der Störgemeinde zur Schule ging, konfirmiert und getraut wurde und mit ihrem inzwischen verstorbenen Ehemann Hans Böge eine Familie gründete. „Wir haben viele Jahr in der Straße Fiefhusen gewohnt“, erzählt Martha Böge, die heute ihren 90. Geburtstag feiert. Seit gut einem Jahr verbringt die Jubilarin ihren Lebensabend im DRK-Seniorenzentrum in Wilster. Hier fühlt sie sich versorgt und gut betreut. Am liebsten sitzt sie in ihrem Sessel, um ihre ganze Familie mit Wollsocken zu bestricken. Darüber freuen sich ihre drei Kinder Mariechen in Wewelsfleth, Margret in Heiligenstedten und Heino in Huje, neun Enkel und fünf Urenkel.

Nach der Schulzeit kam Martha Niehuus, wie sie damals hieß, für einige Jahre nach Wilster. Sie war hier im Geschäftshaushalt Harms und bei der Familie Fischer in Stellung, ehe sie in Beidenfleth vor den Traualtar trat. Mehrere Jahre war sie Mitglied des DRK-Ortsvereins, dem sie noch heute als Ehrenmitglied die Treue hält.

In der Störgemeinde ist Martha Böge als Tochter eines Binnenschiffers praktisch auf dem Wasser groß geworden. Ehemann Hans, den sie als 15-Jährige in Wewelsfleth kennenlernte, war ebenfalls Binnenschiffer, den sie sieben Jahre lang auf vielen Reisen begleitete. Nach Aufgabe der Binnenschifffahrt wechselte Hans Böge zum Wasser- und Schifffahrtsamt Wedel und steuerte 25 Jahre lang als Kapitän den Schlepper „Hetlingen“.

Heute feiert die 90-Jährige ihren Ehrentag gemeinsam mit ihrer Familie im DRK-Seniorenzentrum. Natürlich werden dabei auch einige „offizielle“ Gäste nicht fehlen.


zur Startseite

von
erstellt am 06.Okt.2016 | 13:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen