zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

09. Dezember 2016 | 06:54 Uhr

Kita-Beirat empfiehlt moderate Gebührenerhöhung

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Aus der Elternschaft des Brokdorfer Kindergartens sind Ivonne Grubert zur Vorsitzenden und Nicole Göttsche zur 2. Vorsitzenden des neuen Kita-Beirats gewählt worden. Die Schriftführerposition übernahm Heinke Langbehn.

Erfreulich war ein Lage- und Zukunftsbericht der Kita-Leiterin Kerstin Lau, die gemeinsam mit ihrer Stellvertreterin Christiane Amen an der von Bürgermeisterin Elke Göttsche eröffneten Beiratssitzung teilnahm. „Zurzeit sind alle Kita-Plätze belegt“, teilte die Kita-Leiterin mit. Neben 22 Kindern in der Regelgruppe werden 15 Kinder, darunter fünf unter Dreijährige, in der Altersgruppe betreut. Den Spätdienst nutzen durchschnittlich neun Kinder. „Im Sommer werden elf Kita-Plätze frei“, blickte Kerstin Lau in die Zukunft. Ab August wird ein Kind mit zusätzlichem Förderbedarf zu einer Einzelintegrationsmaßnahme in die Kita aufgenommen. Dazu komme einmal pro Woche eine heilpädagogische Betreuung in den Kindergarten. Für das Kita-Jahr 2016/17 nach den Sommerferien sind neun U3-Kinder und sechs über Dreijährige für den Kita-Besuch angemeldet.

Einen Mittelweg empfahl der Kita-Beirat für eine anstehende monatliche Erhöhung der Kita-Gebühren. Vorgeschlagen waren zum einen eine Erhöhung um fünf Euro und zum anderen eine Erhöhung um zehn Euro. Der Kita-Beirat sprach sich um eine Erhöhung um fünf Prozent aus, womit man zwischen beiden Alternativen landen würde. Die Erhöhung würde pro Monat zwischen 5,25 und 6,75 Euro steigen. Die Entscheidung liegt nun in den Händen von Sozialausschuss und Gemeinderat.

Mit den bisherigen Gebühren konnten im vergangenen Jahr nur 15,75 Prozent der Kita-Kosten durch die Elternbeiträge gedeckt werden. Mit der Erhöhung würde sich dieser Deckungsbeitrag auf über 17 Prozent erhöhen. Er liegt aber weiterhin deutlich unter dem von den kommunalen Landesverbänden empfohlenen Finanzierungsanteil von mindestens 30 Prozent.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Jun.2016 | 14:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen