zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

05. Dezember 2016 | 09:32 Uhr

Jetzt bei Leselust: Aus dem Leben eines Aktionskünstlers

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Bei der nächsten Veranstaltung des Vereins Leselust in Kooperation mit der Stadtbücherei Wilster steht Joseph Beuys im Mittelpunkt. Rüdiger Sünner liest am Dienstag, 18. Oktober, um 19.30 Uhr im Spiegelsaal des Neuen Rathauses aus seinem Buch „Zeige deine Wunde“.

Joseph Beuys – Aktionskünstler, Bildhauer, Kunsttheoretiker und Pädagoge und zeitlebens umstritten, anstößig im besten Sinne – wollte berühren und berührbar sein. Die seelische und körperliche Verletzlichkeit des Menschen war sein Thema. Nicht zufällig trägt eine seiner bekanntesten Installationen den Titel „Zeige deine Wunde“.

Rüdiger Sünner hat sich auf eine Spurensuche begeben. Mit diesem Buch ist ihm eine tiefe Verneigung vor dem Ausnahme-Künstler Beuys gelungen. Verständlich zu lesen und mit großem Einfühlungsvermögen geschrieben.

Während der Lesung wird Rüdiger Sünner einige Szenen aus seinem Film über Joseph Beuys zeigen. Der Autor wurde 1953 in Köln geboren. Er hat Musik, Musikwissenschaften, Germanistik und Philosophie studiert und über die Kunstphilosophie von Adorno und Nietzsche promoviert. Seit 1991 lebt er als freier Autor, Filmemacher und Musiker in Berlin. Seine vielfältigen Publikationen und Filme beschäftigen sich vor allem mit Grenzgebieten, so etwa „Schwarze Sonne – Mythologische Hintergründe des Nationalsozialismus“ oder „Das kreative Universum – Naturwissenschaft und Spiritualität im Dialog“.

Nach bisherigen Schwerpunkten mit Frauenliteratur und Kriminalromanen betritt Leselust damit ein ganz neues Pflaster. Die Zuhörer erwartet Einblicke in das Leben eines ungewöhnlichen Menschen.



> Wegen der begrenzten Zahl von Plätzen wird um Anmeldungen unter 04823/921336 gebeten. Eintritt frei, Spenden sind aber willkommen.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Okt.2016 | 10:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen