zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

10. Dezember 2016 | 12:02 Uhr

Hallen-Sanierung für 265 000 Euro

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Kleine Lösung gegen Schließung der Mehrzweckeinrichtung

„Das war die Kröte, die wir leider schlucken mussten“, sagte Wewelsfleths Bürgermeister Delf Bolten nach der einstimmigen Entscheidung der Gemeindevertretung für eine „kleine Lösung“ zur Beseitigung von teilweisen gravierenden Mängeln, die der Tüv-Nord schon im März 2014 bei einer Kontrolle in der Mehrzweckhalle Wewelsfleth festgestellt hatte. Jetzt muss es schnell gehen, damit die Halle nicht komplett stillgelegt wird. Bürgermeister Bolten geht davon aus, dass mit den Arbeiten schon im Juli dieses Jahres begonnen werden kann.

Ebenso wie die Gemeindevertretung, die im Gasthof Lüders tagte, hatte sich am selben Tag auch der Vorstand des Schulverbands Wilstermarsch für die „kleine Lösung“ ausgesprochen. Gemeinde und Schulverband betreiben gemeinsam die Mehrzweckhalle mit Gaststätte und Feuerwehrgerätehaus. Nach einem festgelegten Schlüssel tragen beide die Kosten.

Die Tüv-Mängelliste betraf im Wesentlichen die Brandmelde- und Gefahrenwarnanlage, den Rauchwärmeabzug und die gesamte Lüftungsanlage nicht nur in der Sporthalle, sondern auch in Mehrzweckräumen, Umkleideräumen, Küche sowie im Feuerwehrbereich. Besonders gravierend: In der Lüftungsanlage sind zurzeit noch Klappen eingebaut, die Krebs erregenden Asbest enthalten. Außerdem müssen vier neue Brandschutztüren eingebaut werden.

Bei den vom technischen Ingenieurbüro Marxen & Schmökel aus Henstedt-Ulzburg vorgelegten Lösungsmöglichkeiten gab nun auch die Gemeindevertretung der „kleinen Lösung“ mit Gesamtkosten von rund 265  000 Euro den Vorzug. Für die „große Lösung“ wären Kosten von rund 369  000 Euro angefallen. Bei der jetzt angestrebten Lösung würde auf die Gemeinde ein Kostenanteil von rund 145  000 Euro entfallen.

„Mit dieser Lösung lassen sich alle Beanstandungen vom Tüv-Nord beheben“, hieß es im Gemeinderat. Kosten von rund 100  000 Euro werden dadurch eingespart, dass die Lüftungsanlagen für die Halle, die Umkleideräume und in der Küche nicht komplett erneuert, sondern nur instand gesetzt werden. Die Ausschreibung der Arbeiten soll jetzt kurzfristig erfolgen.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Mai.2016 | 15:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen