zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

08. Dezember 2016 | 05:05 Uhr

Helfer Gesucht : Grünendes Kunstprojekt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Aktion im Rahmen des Kunstfestival des Steinburger Künstlerbunds: Gunda Schanze und Ilsetraud Widderich bepflanzen das Parkdeck am Bahnhof.

Grünendes Gehölz unter blaugrauem Himmel – eigentlich keine Seltenheit. Es sei denn, die Blumen, Sträucher und Bäume stehen mitten in Itzehoe auf der oberen Parkfläche des Parkhauses am Bahnhof. Ein solches Projekt planen die Künstlerinnen Gunda Schanze und Ilsetraud Widderich im Rahmen des Kunstfestivals, das der Künstlerbund Steinburg vom 17. November bis 12. Dezember veranstaltet.

Bäume und Sträucher, die zwischen drei und 150 Zentimeter messen und in privaten Gärten und auf Privatgrundstücken übrig sind, werden in Plastiktöpfe gepflanzt und – soweit möglich – mit Namensschildern versehen auf dem Parkdeck präsentiert. „Die Beschilderung ist auch deshalb sinnvoll, weil die meisten Pflanzen im November während des Festivals bereits entlaubt sein werden“, erklärte Schanze. Die Pflanzen werden auf der asphaltierten Parkfläche nicht nur ausgestellt: „Die Besucher sind angehalten, die Pflanzen für den Eigenbedarf mitzunehmen“, so Widderich. Die Präsentation wird täglich gewartet, das Projekt wird dokumentiert.

Dabei hat die Aktion nicht nur einen künstlerischen Hintergrund, den die Besucher vor Ort erleben sollen, sondern ist auch unter ökologischen Gesichtspunkten sinnvoll: Die Beeren und Früchte sind bei den Vögeln heiß begehrt, die Plastiktöpfe werden wiederverwertet und auch die Pflanzen kommen einer neuen Wirkungsstätte zu.

Um eine möglichst vielfältige und üppige Bepflanzung des Parkdecks zu ermöglichen, werden weitere Pflanzen und fleißige Hände zum Eintopfen benötigt. Interessierte werden gebeten, sich an die beiden Künstlerinnen zu wenden.

 


> Kontakt: Gunda Schanze unter 04821/75578 und Ilsetraud Widderich unter 04821/83801.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Okt.2013 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen