zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

05. Dezember 2016 | 17:44 Uhr

Weinfest Itzehoe : Genießen mit Auge, Nase und Mund

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Experte Uwe Drechsler hat einen Blick auf das Angebot beim heutigen Weinfest in Itzehoe geworfen und erklärt, wie man einen guten Rebensaft erkennt.

Was macht einen guten Wein aus? Uwe Drechsler muss nicht lange überlegen: „Er ist vor allem ausbalanciert. Aromen, Säure , Süße und Alkoholgehalt sollten im Einklang stehen.“ Der gebürtige Rheinhesse übernahm Anfang des Jahres den Weinhandel am Adler und wird heute Abend erstmals auf dem Weinfest vertreten sein. Für Genießer des Rebensafts – und solche, die es werden wollen – hat der Kenner einige Tipps parat und zudem einigen typische Weine aus den Getränkekarten des heutigen Abends ausgewählt (siehe Infokasten).

„Die professionelle Weinverkostung beginnt mit dem Auge“, sagt Drechsler und schaut kritisch auf das Glas Rotwein, das vor ihm steht. „Der Wein muss klar sein.“ Wer kleine Rückstände oder Trübstoffe im Glas entdecke, der solle lieber erst gar nicht trinken. Ist alles okay, dann heißt es als nächstes: Schnuppern. „Mit unserer Nase können wir die Aromen des Weines wahrnehmen. Und die sollten möglichst vielschichtig sein.“ Riecht der Wein gut und interessant, sei das ein weiteres Merkmal für Qualität.

Ist auch diese Probe bestanden, wird es ernst: „Schließlich will man den Wein ja trinken.“ Das solle der Genießer auch gerne tun – allerdings langsam und in kleinen Schlücken. „Zwischendurch ruhig mal kauen oder schlürfen.“ So gelange das Getränk in alle Bereiche des Mundraums, außerdem fördere die Vermischung mit Sauerstoff die Aromabildung. Das Aroma sei am Ende einer der ausschlaggebenden Faktoren. „Ein guter Wein hat nicht nur ein Aroma, sondern ist vielschichtig.“ Nach Zitrus, Banane oder Mango könne er beispielsweise schmecken, aber auch nach Vanille und Röstaromen. Schließlich ist der Nachklang für den Weinkenner wichtig: „Wenn nach dem Trinken ein schöner, interessanter Geschmack im Mund bleibt, dann ist der Wein gut.“

> Das Weinfest beginnt heute um 16 Uhr mit der offiziellen Eröffnung auf dem Wochenmarktplatz. Die Festmeile mit insgesamt 55 Ständen zieht sich von dort durch die Breite Straße bis zum Berliner Platz.

Von Rotwein bis Rosé Unser Experte gibt einen Überblick über das Angebot beim Weinfest:

 

Rotwein, Chateau Giscours, Margaux, Grand Cru Classe, angeboten am Stand des Round Table 43  auf dem Wochenmarktplatz

„Es handelt sich um einen hochwertigen, sehr vielschichtigen Bordeaux-Wein. Er hat Aromen von reifer Kirsche, eine mineralische Note und zudem eine  dezente Holzwürze. Der Wein ist saftig mit langem Abgang.“

 

Rotwein, M.A.N. Shiraz, Stellenbosch, Südafrika, angeboten von Weinhorizonte im Pappsalon, Wallstraße 1

„Der Shiraz stammt aus der bekanntesten Weinregion Südafrikas. Er hat intensive Aromen von schwarzer Johannisbeere, Pflaume und Brombeere. Die Shiraz-Traube und auch der kurze Fassholzkontakt sorgen für eine schöne Würze, weshalb wir ihn beim Weinfest in Kombination mit Burgern anbieten.“

 

Weißwein,  Riesling, feinherb, Weingut Spiegel, angeboten am eigenen Stand des Weinguts auf dem Wochenmarktplatz

„Feinherber Riesling wird von vielen Leuten gerne getrunken. Er hat eine dezente Süße, ist weder richtig trocken noch richtig süß. Seine höherer Säuregehalt macht ihn frisch und belebend. Mit Zitrus, Apfel und Pfirsich hat er typische Aromen heller Früchte.“

 

Weißwein, Grauburgunder, trocken,  Weingut Dohlmühle, angeboten vom TSV Kremperheide am Berliner Platz

„Der Graue Burgunder ist säureärmer und daher eine beliebte Alternative zum Riesling. Während der Riesling eher elegant ist, ist der Graue Burgunder vollmundig. Typische Aromen sind Aprikose und Mandel.“

 

Rosé, Durbacher Spätburgunder, angeboten an den Ständen von Wir für Itzehoe und Störauf in der Breiten Straße

„Roséweine werden aus Rotweintrauben gemacht, aber ähnlich dem Weißwein hergestellt, ein kurzer Kontakt zur Beerenhaut führt zur rosa Farbe. Sie sind meist weniger aufwendig hergestellt, werden jung getrunken und sind daher zu erschwinglichen Preisen erhältlich. Der Rosé hat einen fruchtig-frischen Geschmack und typischerweise ein Aroma von roten Beeren oder Kirschen.“

 


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 28.Mai.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen