zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

07. Dezember 2016 | 11:44 Uhr

Wilster : Für schnelle Hilfe immer gerüstet

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die ehrenamtlichen Mitglieder der DRK-Bereitschaft lassen sich in ihrer Freizeit intensiv für Sanitäts- und Krisen-Einsätze schulen.

An jedem zweiten und vierten Dienstag im Monat treffen sich die Mitglieder der DRK-Bereitschaft Wilster zu ihrem Dienstabend in der in Eigenleistung hergerichteten Fahrzeug- und Gerätehalle mit Schulungsraum im Gewerbegebiet „Am Bahndamm“. Dort pflegen sie nicht nur ihre sieben Einsatzfahrzeuge, sondern trainieren auch ihre Einsatzbereitschaft im Sanitätsdienst, in Erster Hilfe sowie für den Katastrophenfall. „Da reichen die zweieinhalb Stunden eines Dienstabends oftmals nicht aus“, bestätigte auf Anfrage der Bereitschaftsleiter Rüdiger Marcel Wiechmann. Seine Frau Stefanie (31) steht ihm als Bereitschaftsleiterin aktiv zur Seite.

Bei der DRK-Bereitschaft Wilster sind sieben Fahrzeuge im Einsatz: Drei Krankentransportwagen, davon einer mit Allradantrieb, ein Mannschaftsfahrzeug, ein Gerätewagen, ein Pkw und ein Quad. „Vier Fahrräder stehen der Fahrradstaffel zur Verfügung“, fügt die Bereitschaftsleiterin hinzu. Diese begleitet zum Beispiel Fahrradtouren von Großveranstaltern sowie Sportveranstaltungen wie den Wilstermarschlauf des MTV Wilster. Planmäßig sind die Sanitätsdienste beim Wilster-Jahrmarkt, beim Flohmarkt oder bei der FuBaMa mit über 6000 Besuchern immer Anfang Februar.

„Und wir haben jetzt unsere eigene Feldküche“, fügen Stefanie und Rüdiger Marcel Wiechmann stolz hinzu. Die Ausrüstung kommt vor allem beim jährlichen Flohmarkt, aber auch für die Versorgung bei Katastrophenlagen zum Einsatz. Auf einem gesonderten Geräteanhänger werden ein Notstromaggregat, Beleuchtungsanlagen und drei Zelte an die Einsatzorte gebracht. Letztere dienen der Verpflegungsausgabe ebenso wie als Verletzten-Sammelstelle.

Die Dienstabende im Gruppenraum haben ein umfangreiches Programm. Dort werden die anstehenden Sanitätsdienste besprochen, Vorkommnisse erörtert und Themen aus mehreren Lostüten gezogen, um diese in großer Runde zu behandeln. Dazu gehören Fahrzeugkontrollen und Instandsetzungen, Einweisungsprotokolle nach den Bestimmungen des Medizin-Produktegesetzes, das eigene Auftreten und Verhalten in der Öffentlichkeit sowie Anmeldungen für Aus- und Fortbildung.

Im Mittelpunkt der DRK-Arbeit stehen die Sanitätsdienste. Für das Wacken Open Air (WOA) standen die DRK-Kräfte in Wilster zwar auf Abruf bereit, wurden aber bei dem friedlichen Verlauf nicht angefordert. Den letzten Großeinsatz hatten die Wilsteraner im Juni beim Hurricane-Festival im niedersächsischen Scheeßel. „Wir sind überall durchgekommen“, lobte die stellvertretende Bereitschaftsleiterin Sabrina Looft die Vorteile des Allradfahrzeuges, mit dem Verletztentransporte auch in schwierigem Gelände möglich sind.

Präsent sind die DRK-Sanitäts- und Rettungskräfte bei den verschiedensten Veranstaltungen. Aktuell stehen für die nächsten Wochen unter anderem das Enduro-Crossrennen in Lägerdorf, Reitveranstaltungen in Ottenbüttel und Mühlenbarbek, der Wilstermarschlauf und der Wilsteraner Flohmarkt auf dem Programm.

Zurzeit verfügt die DRK-Bereitschaft über 26 aktive Helferinnen und Helfer. Dazu kommen noch einige Jugendliche aus dem Schul-Sanitätsdienst der Gemeinschaftsschule Wilster, die sich freuen, wenn sie bei Diensten wie auf dem Jahrmarkt und beim Flohmarkt mitlaufen können. Neue Mitglieder sind bei der DRK-Bereitschaft herzlich willkommen. Sie können schon ab 16 Jahren dabei sein.

„Unser Senior ist Heiner Sötje mit jetzt 80 Jahren“, zeigt Stefanie Wiechmann die Bandbreite auf und fügt hinzu: „Uns fehlt vor allem die Altersgruppe der 20- bis 40-Jährigen.“ Alle Mitglieder durchlaufen eine Helfer-Grundausbildung und werden geschult in den Bereichen Technik und Sicherheit, Einsatz und Betreuung, Funk, Erste Hilfe sowie speziell in der Fachdienstausbildung für den Sanitätsdienst.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen