zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

09. Dezember 2016 | 01:01 Uhr

Führungswechsel im CDU-Stadtverband

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Der Anlass hätte durchaus stärkere Beteiligung erwarten lassen: Nur 14 der aktuell 44 Glückstädter CDU-Mitglieder fanden den Weg in den Ratskeller, um ihren neuen Vorsitz zu wählen.

Nach nur zwei Jahren als Amtsinhaber trat Ortsvorsitzender Ovid Westermann in der Hauptversammlung aus persönlichen und beruflichen Gründen (wir berichteten) nicht wieder an. Seine Nachfolgerin fand das eindeutige Votum der Versammlung: Mit zehn Ja-, je zwei Enthaltungen und zwei Nein-Stimmen wählte das Gremium Friederike Demandt zur neuen Vorsitzenden der Glückstädter Christdemokraten.

In seinem Jahresbericht zog Westermann noch einmal eine aus seiner Sicht positive Bilanz. Sorgen bereitet ihm allerdings die Mitgliederentwicklung innerhalb der CDU. Von 61 rutschte die Zahl auf jetzt 44 mit relativ hohem Altersdurchschnitt. „Wir müssen den Austausch mit den Bürgern in die Politik mit einfließen lassen. Allerdings ist gerade die Bereitschaft zum Engagement bei den Jüngeren nicht sehr ausgeprägt“, sagte Westermann.

Hans-Jörn Arp, parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, dankte Ovid Westermann für dessen Engagement und verkündete in seinem Bericht: „Auf Glückstadt kommt eine tolle Zeit zu“ – ohne dieses allerdings konkret zu spezifizieren. Der Landtagsabgeordnete befand sich scheinbar schon im Wahlkampfmodus, als er bekannte Themen anstieß.

Die folgenden Regularien waren schnell abgehandelt: Als Stellvertreter des Ortsvorsitzenden wurden Martin Meiners bestätigt beziehungsweise Ebba Okkens-Theuerkauf neu gewählt. Annette Engemann wird auch in den nächsten Jahren die Kasse führen. Darauf werden Krafft-Erik Rohleder und Walter Alpen ein prüfendes Auge werfen. Als Beisitzer gewählt sind Marcel Ulrich, Finn Plotz und Jan-Hauke Steenfatt.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Sep.2016 | 16:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen