zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

23. Februar 2017 | 19:41 Uhr

"Frei Raum Bildung" für die Jugend

vom

Vom 19. bis 27. April findet in Schleswig-Holstein die erste Woche der offenen Kinder- und Jugendarbeit statt

Kreis Steinburg | "Frei Raum Bildung" - unter diesem Motto steht die Woche der offenen Kinder- und Jugendarbeit, die erstmals vom 19. bis 27. April in ganz Schleswig-Holstein stattfindet. Landesweit beteiligen sich über 200 Einrichtungen, um auf die Bedeutung von Kinder- und Jugendarbeit hinzuweisen. Denn: Chillen im Jugendtreff ist mehr als Nichtstun - das wissen die Mitarbeiter der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Kreis Steinburg. Dort erfahren die Jugendlichen zum Beispiel, dass zu gemeinsamen Aktivitäten und Mahlzeiten eben auch Organisation und Regeln gehören. Ganz nebenbei leiste die Kinder- und Jugendarbeit so auch Bildungsarbeit, wie Carsten Roeder vom Kinder- und Jugendbüro Itzehoe betont. "Selbstbestimmung und Mitgestaltung stehen im Fokus der offenen Kinder- und Jugendarbeit."

Beides ginge wegen steigender zeitlicher Belastung von Kindern und Jugendlichen zunehmend verloren. Umso wichtiger sei es, Personal und Räumlichkeiten für die Kinder- und Jugendarbeit bereitzustellen. Die Woche der offenen Kinder- und Jugendarbeit soll das Thema darum in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. Für die Jugendlichen selbst wird es unterschiedliche Aktionen geben: vom Kicker-Turnier über eine Musikwerkstatt bis hin zur Disco mit Konzert. Symbolisch soll außerdem eine offene Tür in der Itzehoer Fußgängerzone aufgestellt werden. Sie soll Passanten neugierig und so auf das Thema aufmerksam machen.

Kommunale Politiker und andere Interessierte sollen am 24. April beim Politikforum im Kreistagssaal Itzehoe erreicht werden. "Wir wollen möglichst viel über das Thema diskutieren", so Roeder. Darum wird es auch bei der landesweiten Abschlussveranstaltung am 26. April an der Fachhochschule Kiel gehen.

Ob die Aktionswoche wiederholt wird, steht bisher noch nicht fest. Carsten Roeder ist jedoch davon überzeugt, dass es weitergeht - ein fester Zeitpunkt ist dafür allerdings noch nicht geplant. Einen positiven Effekt stellt er jedoch schon fest, bevor die Woche überhaupt begonnen hat: Die Zusammenarbeit zwischen den Jugendeinrichtungen sowohl im Kreis Steinburg als auch landesweit. "Diese Vernetzung wollen wir auf jeden Fall weiter ausbauen."

> Informationen: www.okja-sh.de

zur Startseite

von
erstellt am 17.Apr.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen