zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

06. Dezember 2016 | 09:22 Uhr

Sport : Fitnesswelle rollt auf Itzehoe zu

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Zwei neue Studios wollen in der Kreisstadt eröffnen und die Konkurrenz beleben. Mitbewerber reagieren gelassen.

Bei den einen ist es ein gelber Punkt auf einer Karte auf der Firmen-Internetseite mit dem Vermerk „In Planung“. Bei den anderen heißt es zum Stichwort Itzehoe „Coming soon“, kommt bald. Die beiden Fitness-Discounter Wellyou und Easyfitness planen die Expansion nach Itzehoe. Wann und wo sie eröffnen werden, steht noch nicht fest. Die Reaktion der Mitbewerber reicht von gelassen bis genervt.

Die beiden Fitnessketten selbst hielten sich auf Anfrage bedeckt. Easyfitness ist lediglich im Planungsstadium, bei Wellyou hieß es aus der Geschäftsführung: „Leider haben wir derzeit noch keine konkreten Eröffnung geplant. Itzehoe gehört zu den bevorzugten Standorten, an denen wir gerne ein Fitness-Studio eröffnen würden. Wir suchen noch nach einem geeigneten Standort.“ Dem Vernehmen nach hat Wellyou den jetzigen Aldi-Markt in der Jahnstraße im Auge, der nach Fertigstellung des Neubaus neben dem Frauen-Markt am Langen Peter aufgegeben wird. Easyfitness dagegen soll sich für den früheren Kik-Laden in der oberen Feldschmiede interessieren. Genau so lauteten auch Anfragen im Rathaus, bestätigt Stadtsprecher Frank-Dieter Simon. Konkrete Genehmigungsverfahren laufen aber noch nicht.

Ein neuer Fitness-Discounter für Itzehoe wäre „relativ normal“ findet Thorsten Harms, der bisher mit Clever fit in der Stadt auf diesem Markt allein ist. „Wenn gleich beide aufmachen, wäre das schon eine schlechte Sache – für alle Beteiligten im Discount-Fitness-Bereich, aber auch für die anderen Mitbewerber.“ Er weiß, dass sein Studio von den Konkurrenten schon unter die Lupe genommen wurde, diese würden dann wohl noch andere Angebote machen. Sorgen bereitet ihm das nicht: „Man muss sich immer auf sich selbst konzentrieren.“ Kurzfristig werde vielleicht ein Effekt zu spüren sein, meint Harms. Aber die Werbung der neuen Mitspieler werde auch den Markt ankurbeln: „Der Kuchen wird immer etwas größer.“

Ähnlich sieht es Stefan Hess von Top Fit. Am ehesten werde Clever fit wegen der Vergleichbarkeit der Angebote die neuen Studios spüren, aber er könne sich nicht vorstellen, dass die vorhandenen Anbieter stark leiden würden. Die verstärkte Werbung mache die Menschen aufmerksam: „Der gesamte Fitnessmarkt kann nur gewinnen und wird eher wachsen. Davon werden mittel- und langfristig alle etwas haben.“

Als „eigentlich gesättigt“ betrachtet Gerd Freiwald den Markt in Itzehoe. Doch der Vorsitzende des Sport-Club Itzehoe, der das Park-Fitness im Klosterforst betreibt, betont: „Wir fürchten die Konkurrenz nicht. Wir grenzen uns von den Mitbewerbern dadurch ab, dass wir auf der Fläche jede Menge Trainer haben.“ Nicht umsonst habe das Park-Fitness mit 1200 Mitgliedern so viele wie noch nie. Frank Petersen vom Fitness-Treff am Heerskamp sagt: „Wir schaffen wenigstens noch Arbeitsplätze.“ Bei den Discountern dagegen fehlten die qualifizierten Trainer. Er selbst betreibe das Studio nur als Hobby, aber „die Leute, die davon leben müssen, kommen jetzt schon sehr schwer über die Runden“. Zudem wundert er sich, dass die Ansiedlungen überhaupt zulässig sein sollen. Er habe es vor acht Jahren schwer gehabt – und da habe es nur die Hälfte der Studios gegeben.

Davon weiß Stadtsprecher Simon nichts. Aber mit Blick auf Wellyou womöglich in der Jahnstraße und Easyfitness vielleicht im alten Kik-Markt kann er feststellen: „Die beiden Standorte wären genehmigungsfähig.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen