zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

04. Dezember 2016 | 19:32 Uhr

Ferienspaß bei der Feuerwehr

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Noch vier Tage abwechslungsreiches Programm bei der Arbeiterwohlfahrt

„Mein Bruder ist in der Jugendfeuerwehr“ oder „Mein Vater ist Feuerwehrmann in Nortorf.“ Mehrere der 15 Kinder, die gestern mit ihren Betreuerinnen Noriko Linke und Lusine Umedyan-Simon im Rahmen des Sommerferienprogramms der Arbeiterwohlfahrt die Feuerwache Wilster besuchten, zeigten sich schon als Insider im Feuerwehrwesen. Für andere war es allerdings totales Neuland.

Der stellvertretende Wehrführer Jan Auhage erklärte das richtige Verhalten bei einem Feuer, informierte über den Notruf 112 und ließ die Jungen und Mädchen auch die Einsatzkleidung der Brandschützer mit Helmen und Dienstjacke anprobieren. Die leuchtenden Kinderaugen zeigten deutlich, wie viel Freude die Kinder an diesem Feuerwehr-Erlebnis hatten. Sie lernten Atemschutzmasken und Sauerstoffflaschen kennen und hatten keine Scheu, eine sogenannte Fluchthaube über den Kopf zu ziehen, die sie bei einer Rettung aus verqualmten Räumen aufsetzen würden, um in Sicherheit gebracht werden zu können.

Die Besichtigung eines Löschfahrzeuges sowie das Spritzen mit dem Feuerlöschschlauch auf dem Feuerwehrgelände rundeten den Besuch der Sechs- bis Zehnjährigen ab. Abschließender Höhepunkt war die Fahrt mit dem Einsatzfahrzeug, mit dem Jan Auhage die Kinder zurück ins Betreuungsgebäude auf dem Gelände der Gemeinschaftsschule brachte.

Heute sieht das Awo-Programm den Besuch des MTV vor, ehe es am Mittwoch in die Stadtbücherei und am Donnerstag zum SV Alemannia geht. Am Freitag sind zum Ausklang des zweiwöchigen Programms Aktivitäten im Betreuungsgebäude geplant. Schon vorigen Freitag hatten die Kinder gemeinsam gekocht. „Das hat sehr viel Spaß gemacht“, erzählte Noriko Linke.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Aug.2016 | 10:08 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen