zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

11. Dezember 2016 | 07:16 Uhr

Integration : Familien haben sich gut eingelebt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Flüchtlinge: Helferteam in St. Margarethen zieht eine rundum positive Bilanz / Gesucht werden jetzt noch warme Wintersachen und Sportkleidung

Während auf Bundesebene immer hitziger über die Zukunft der Flüchtlingspolitik diskutiert wird, wird auf kommunaler Ebene Integration ganz praktisch betrieben. St. Margarethen gehört zu den Wilstermarschgemeinden, in denen das Gros der im Amtsbereich untergebrachten Menschen lebt. Dort zieht das Helferteam um Svenja Bolten jetzt eine rundum positive Bilanz.

Zurzeit leben in der Gemeinde 57 Flüchtlinge, davon 26 Erwachsene und 31 Kinder und Jugendliche. Es handelt sich überwiegend um Familien. Sie sorgen sogar dafür, dass dem Negativtrend bei der demografischen Entwicklung in vielen Dörfern entgegengewirkt wird. Im Januar wurde, ebenso wie im Mai, jeweils ein Baby geboren.

Der größte Teil der Geflüchteten stammt aus Syrien und Afghanistan. Sie haben sich in St. Margarethen gut eingelebt und finden sich mittlerweile dort und in der weiteren Umgebung gut zurecht. Inzwischen nehmen die meisten Flüchtlinge an Sprachkursen der Volkshochschule in Itzehoe oder Brunsbüttel oder an Kursen des Arbeitsamtes teil. Im Gemeindesaal findet zusätzlich täglich Deutschunterricht statt, der von ehrenamtlichen Helfern geleitet wird.

Die Jugendlichen besuchen das RBZ in Itzehoe und die jüngeren die Daz-Klasse (Deutsch als Zweitsprache) in Wilster oder teilweise schon die Grundschule St. Margarethen. Trotzdem werden in St. Margarethen noch Sprachpaten gesucht, die Zeit und Lust haben, zu den Flüchtlingen nach Hause zu gehen, um ihnen die deutsche Sprache zum Beispiel durch Lesen oder Spielen näher zu bringen. Eine Stunde in der Woche ist schon ausreichend.

Dank zahlreicher Spenden aus der Bevölkerung konnten die Wohnungen eingerichtet und eine Kleiderkammer eröffnet werden. Dafür bedankt sich das Helferteam im Namen der Flüchtlinge ganz herzlich. Für den Winter wird allerdings noch Kleidung für die Kinder und Jugendlichen benötigt, unter anderem Winterjacken, -schuhe und Schneeanzüge. Das Team der Kleiderkammer freut sich außerdem über Turn- und Fußballschuhe sowie Sportkleidung. Die Kleiderspenden können im Pastorat oder im Dolling Huus während des „Internationalen Cafés“ abgegebenen werden. Das „Internationale Café“ findet jeden Freitag von 16 bis 18 Uhr im Dolling Huus statt. Dort treffen sich deutsche und ausländische Bürger in zwangloser Atmosphäre zum Spielen, Klönschnack sowie Kaffee- und Teetrinken. Jeder ist dazu eingeladen.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Sep.2016 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen