zur Navigation springen

Sportlich : Eisstockschießen zur Disco-Musik

vom
Aus der Redaktion der Wilsterschen Zeitung

Veranstaltungspremiere im Elbe Ice Stadion in Brokdorf. Besondere Atmosphäre kommt beim Publikum gut an.

Bunte Beleuchtung, fetzige Musik: Im Elbe Ice Stadion (EIS) in Brokdorf fand die erste Eisstocktropy-Disco statt. Knapp 60 Teilnehmer in sechs Mannschaften waren begeistert. Eigentlich ein ruhiger Sport, bei dem es auf Konzentration, Gelassenheit und Geschick ankommt, das ist das Eisstockschießen, ähnlich dem Curling, nur etwas einfacher zu handhaben. Jedes Jahr nutzen viele Firmen und Vereine die Gelegenheit, ihre Weihnachts- oder Firmenfeiern auf dem Eis bei der „Eisstocktrophy“ zu veranstalten.

Was in hellem Licht und ohne Ton gut geht, müsste eigentlich auch zu Musik und Disco-Atmosphäre klappen, sagten sich die Eismeister und mischten einfach Elemente der monatlichen Eis-Disco mit dem Eisstockschießen. „Darauf gekommen bin ich beim Disco-Bowling“, erzählte Eismeister Enrico Arndt. „Da geht das auch gut.“ So meldeten sich sechs Mannschaften in Kleingruppen von bis zu 15 Teilnehmern, insgesamt gingen 58 Teilnehmer aufs Eis. Zur Musik von CD und USB-Stick tummelten sich Mitarbeiter eines Autohauses, eines Geldinstituts und eines Reifenhändlers sowie die Mitglieder dreier privater Gruppen aus Vaale, Heide und Itzehoe auf der Fläche. Erstmals hatten acht Mitarbeiter der Sparkasse Westholstein aus Itzehoe die Eisstöcke in der Hand – bei ihrer diesjährigen Weihnachtsfeier. „Geplant haben wir das mit einem extra gebildeten Festausschuss“, erzählte Katja Bahr, die die Veranstaltung gemeinsam mit Christine Honert leitete. So waren sie erst gemeinsam Essen und gaben sich dann der sportlichen Betätigung auf dem Eis hin, bei der es auch auf Koordination, Augenmaß und Geschicklichkeit ankam. „Das wollte ich schon immer mal machen“, sagte Katja Bahr. Der Sport sei etwas zwischen Bowling, Curling und Boccia und lasse sich relativ leicht erlernen. „Den ersten Wurf haben hier gleich die Frauen gewonnen.“ Die Musik schaffe mehr Atmosphäre.

Nebenan wurde unterdessen gerade der „Freundeskreis Katz und Mensch“ aus Heide mit sieben Mitgliedern vom Eismeister eingewiesen, auch sie alle Frischlinge. „In Heide gibt es ein Turnier, und dafür trainieren wir hier“, erzählte Gruppenleiterin Elvira Gilgen. „Wir sind als Gruppe auch alles Neulinge, die es zum ersten Mal probieren – und es macht Riesenspaß“, sagte sie, und auch wenn einige der Eisstöcke auf halbem Weg zum Ziel zunächst liegen blieben. So tröstete sie sich und die anderen: „Es geht ja um nichts. Wir machen es aus reinem Spaß an der Freude.“ Und: „Musik und Licht machen es noch etwas schöner.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen