zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

02. Dezember 2016 | 19:19 Uhr

Bauernmarkt : „Eine tolle Werbung für die Region“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Ratsfrau Ursula Seddig lobt Engagement der Ausrichter. Stellvertretender Kreispräsident Volker Susemihl macht Landwirten Mut.

Es hätte schlimmer kommen können: Der von den Wetterpropheten für gestern Nachmittag angekündigte Dauerregen brachte zwar den einen oder anderen Regenschauer mit sich, aber ansonsten blieb es auf dem 26. Historischen Bauernmarkt in Wilster überwiegend trocken bei Temperaturen um die 20 Grad. So bildeten sich schon am Mittag lange Schlangen von Besuchern am Kasseneingang des Colosseumsplatzes. Das Eintrittsgeld von zwei Euro wurde später beim Einkauf in den Wilsteraner Geschäften gegen Vorlage der Eintrittskarte vergütet. Außerdem wurden auf die Eintrittskarten prall gefüllte Gemüsekisten verlost. Stündlich wurden drei Gewinner ermittelt.

Nach einem Eröffnungskonzert des Fanfarencorps Nortorf und dessen Cheerleadern war es dem stellvertretenden Kreispräsidenten Volker Susemiehl vorbehalten, den Bauernmarkt zu eröffnen. Mit ihm nahmen auch Amtsvorsteher Helmut Sievers, die SPD-Bundestagsabgeordnete Karin Thissen und Ratsfrau Ursula Seddig als Vertreterin von Bürgermeister Walter Schulz an der Eröffnungszeremonie teil. Seddig lobte im Namen der Stadt und des Amtes Wilstermarsch das Engagement der Ausrichter, die mit dem Bauernmarkt als Highlight der jährlichen Veranstaltungen „eine tolle Werbung für die ganze Region“ betrieben. Volker Susemiehl machte den Bauern, die sich zurzeit „auf einem schwierigen Weg“ befänden, Mut, diesen Weg erfolgreich zu bewältigen. Den Verbrauchern gab er den Rat, den Landwirten zu helfen, indem sie verstärkt deren Produkte kaufen.

Zufrieden mit dem 26. Bauernmarkt zeigte sich Peter Wischmann, der diese Veranstaltung 1991 gemeinsam mit Colosseum-Wirt Michael Mehrens aus der Taufe gehoben hatte. „Das Konzept hat sich bis heute bewährt“, stellte Wischmann fest und wünschte allen Besuchern einige schöne Stunden auf dem Bauernmarkt. Er dankte dabei den Mitveranstaltern – dem Landwirtschaftlichen Verein Wilstermarsch, dem Ringreiterverband Marsch-Geest als Ausrichter des parallel stattfindenden Verbandsringreitens sowie den Alttraktorenfreunden Westküste. Diese hatten erstmalig eine historische Drehbank nach Wilster geholt, die von Treckermotoren angetrieben wurde. Staubig ging es zu bei der praktischen Vorführung eines über 70 Jahre alten Dreschkastens zu. Die Alttraktorenfreunde „fütterten“ den von einem Lanz-Bulldog angetriebenen Dreschkasten vom Typ „Dechentreiter Zwilling“ mit Getreide, das an Ort und Stelle gedroschen wurde. Die Körner wurden in Säcken aufgefangen, das gedroschene Stroh gestapelt. Die Zuschauer verfolgten das Geschehen mit sichtbarem Interesse, ehe sie sich der anschließenden Vorführung der wuchtigen Drehbank zuwandten. Auf großes Interesse stießen auch diesmal wieder die historischen Traktoren vom Lanz-Bulldog und Ursus über Schlepper von Deutz, MAN und Farmall bis hin zu einem Hanomag-Oldtimer, der ganz aus Büsum nach Wilster getuckert war.

Die Kinder wurden auf dem Bauernmarkt zum Ponyreiten eingeladen und hatten auch ihren Spaß beim Streicheln der von den Landwirten ausgestellten Tiere: das erst zehn Tage alten schwarzbunte Kälbchen „Uranka“ des Züchters Jan Beimgraben, mehrere Ziegen aus dem Stall von Peter Herrmannsen sowie ein Husumer Sattelschwein mit einem ganzen Wurf Ferkel. Zudem kletterten die Kinder mit Begeisterung in ein Kinderkarussell. Verkaufsbuden für Fleisch- und Wurstwaren ebenso wie die Käsetheke vom Meierhof Möllgaard aus Hohenlockstedt, Verkostungen und Verlosungen sowie Verkaufsstände verschiedenster Art rundeten das Erlebnis Bauernmarkt ab.  


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen