zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

06. Dezember 2016 | 17:06 Uhr

Ein neuer Ortsteil ganz aus Holz

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Türkischer Investor will neben der Brokdorfer Eissporthalle einen Hotelkomplex aus dem Boden stampfen

18 Jahre lang haben Bürgermeisterin Elke Göttsche, ihre Vorgänger und ihre kommunalpolitischen Mitstreiter auf diesen Moment gewartet: Eine türkische Investorengruppe hat jetzt das rund 2,3 Hektar große Gewerbegebiet an der Eissporthalle komplett aufgekauft. Dort soll ein in der Region bislang einmaliger Hotelkomplex entstehen.

Nuri Sevil, Vize-Vorstand des in Izmir beheimateten Familienunternehmens Sevkon, gibt das Investitionsvolumen mit 15 bis 18 Millionen Euro an. Das Besondere: Alle Gebäude vom Hotel über Konferenzräume und kleine Geschäfte bis hin zu Apartmentgebäuden sollen aus finnischem Nadelholz errichtet werden. Von Seiten der Amtsverwaltung Wilstermarsch sieht man für die Umsetzung der Pläne keine grundsätzlichen Hürden. Details müssten aber noch mit der Genehmigungsbehörde in Itzehoe und mit der Landesplanung abgestimmt werden. Auch eine Änderung des Bebauungsplanes wäre erforderlich. Startschuss für die Bauarbeiten soll laut Nuri Sevil dann im nächsten Jahr sein. Dank Holzbauweise könnte die Anlage 18 Monate später fertig gestellt sein. Für Sevkon ist es das erste große Projekt in Deutschland. In der Türkei betreibt das seit den 1950er Jahren etablierte Unternehmen Hotels und Einkaufszentren. Was ihn jetzt nach Brokdorf geführt habe? Nuri Sevil nennt die Gründe für die Standortwahl: die grüne Landschaft, die Nähe zu Hamburg und den Umstand, dass man in der Wilstermarsch mit offenen Armen empfangen worden sei. Immer wieder betont der Investor, dass das Projekt in enger Zusammenarbeit mit der Region umgesetzt werden solle. Auch viele Arbeitsplätze würden geschaffen.

Partner bei der Umsetzung ist das weltweit aktive finnische Unternehmen Honka. Dessen Vertriebsdirektor Ilkka Koskenkorva erläutert die hinter den Plänen steckende Philosophie. „Früher kamen Handelsvertreter und setzten sich nach Feierabend an die Hotelbar. Heute wollen die Menschen sich wohlfühlen und gut schlafen.“ Entsprechend werde ein Teil der gut 80 Hotelzimmer mit einer Sauna ausgestattet. Betreiber der Anlage wird ein deutscher Ableger der türkischen NVN-Gesellschaft werden. Deren Sprecherinnen stellten jetzt erste Entwürfe vor. Neben dem Hotel soll es acht jeweils 240 Quadratmeter große Villen, mehr als 100 zwischen 43 und 98 Quadratmeter große und komplett ausgestattete Appartements, einen Marktplatz mit 18 Geschäften für Artikel des täglichen Bedarfs und für Dienstleiter sowie Konferenzräume geben – alles in weichen Farben und in ruhiger Atmosphäre.

„Das wird eine Attraktion für Brokdorf“, ist man bei NVN überzeugt. „Das wird wie ein Magnet auf Geschäftsreisende wirken“, hofft auch Ilkka Koskenkorva. Er kündigt zudem die Einbindung von Betrieben aus der Region an. Elke Göttsche spricht von einem „großen Vorteil für Brokdorf“, wobei aber auch die Akzeptanz in der Bevölkerung benötigt werde.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Aug.2016 | 16:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen